Chronik

Die künftigen Chefs direkt treffen

Erstmals organisierte das AMS eine Jobbörse für 770 anerkannte Flüchtlinge.

Jacqueline Beyer ist neue AMS-Chefin in Salzburg und hat neue Ideen. SN/sw/vips
Jacqueline Beyer ist neue AMS-Chefin in Salzburg und hat neue Ideen.

Ein Bus aus Zell am See, zwei aus Bischofshofen und einer aus Tamsweg steuerten am Mittwoch das WIFI an. Rund 770 anerkannte Flüchtlinge sollten bei einer großen Jobbörse des Arbeitsmarktservice auf 32 Betriebe aus diversen Branchen stoßen, die zusammengerechnet rund 320 offene Stellen zu besetzen haben.

"Diese Leute verfügen über einen positiven Bescheid. Wir sehen es daher als unseren Auftrag, sie langfristig hier zu integrieren", erklärte AMS-Chefin Jacqueline Beyer (Bild) diese mit der Wirtschaftskammer durchgeführte Offensive. Rund 70 ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 30.11.2021 um 08:39 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/die-kuenftigen-chefs-direkt-treffen-78070579