Chronik

Die letzte Ruhestätte soll in der Natur sein

Bestattungshain statt Friedhof, ein Fleck grüne Wiese statt eines massiven Grabsteins. Die Natur als letzte Ruhestätte wird immer beliebter. Nun trägt auch die Stadt Salzburg diesem Trend Rechnung.

Es ist ein idyllisches Stückchen Natur am Fuße des Untersbergs. Auf der Waldlichtung im Gemeindegebiet von Grödig steht die Wiese kniehoch, ein paar Insekten suchen nach letzten Futtervorräten für die kalte Jahreszeit, zwei Bänke laden zum Verweilen ein. Ringsum stehen stattliche Bäume. Einige von ihnen tragen Plaketten an ihren Stämmen. Ein stilles Zeichen dafür, dass sie letzte Ruhestätten für Verstorbene sind. Genauso wie die große Wiese, in der biologisch abbaubare Urnen vergraben sind.

Mit der Paracelsus-Wiese in Grödig ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 05.12.2020 um 04:20 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/die-letzte-ruhestaette-soll-in-der-natur-sein-94835479