Chronik

Die letzten Meter "Grünland" in der Stadt

Nächste Runde im Streit um den Priesterhausgarten. Der Priesterhausfonds wartet auf ein Gutachten und will anschließend ein Projekt umsetzen. Die Anrainer befürchten eine Verbauung und protestieren.


Dreitausend Quadratmeter umfasst die Fläche, die früher der Garten des nahe gelegenen Priesterhauses am Makartplatz war - etwas versteckt zwischen Paris-Lodron-Straße und Kunstquartier gelegen, gewidmet als Grünland. Die Mauer entlang der Straße ist ein Rest der historisch bedeutenden fürsterzbischöflichen Gärten. Ostseitig, an der Mauer zum Lorettokloster, befindet sich überdies eine wertvolle Renaissance-Madonnenstatue. Der Priesterhausgarten ist zudem das letzte unverbaute Areal dieser Größe im geschützten Bereich der Salzburger Altstadt.

Immer mehr Parkplätze

Vom Grün ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 30.11.2021 um 06:31 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/die-letzten-meter-gruenland-in-der-stadt-77138170