Chronik

Die Mobilität der nahen Zukunft

Kommende Woche findet in Zell am See der Kongress Ionica statt. Themen sind die Mobilität am Land, im Wasser und in der Luft - gegenwärtig und in naher Zukunft. Mit an Bord sind einige Stars.

Sebastian Vitzthum und sein Team arbeiten seit einem Jahr an der zweiten Ionica. "Jetzt freuen wir uns, dass es losgeht", sagt der Ionica-Projektleiter. Die Gesamtveranstaltung besteht aus zwei großen Bereichen - dem Forum und der Expo -, die jeweils ein detailliertes Programm anbieten.

Beim Forum diskutieren von Montag bis Mittwoch Experten aus Forschung, Wirtschaft und Politik im Ferry Porsche Congress Center. Und bei der Expo - von Freitag bis Sonntag - präsentieren Hersteller aus aller Welt innovative Ideen zum Thema E-Mobilität. "Die Expo ist für jedermann sehr interessant und kostenlos zu besuchen. Wir laden alle ein, sich ein Bild zu machen und Geräte selbst zu testen", so Vitzthum.

Los geht's am Montag, dem 17. Juni, mit einem Workshoptag. "Der ist für Kommunen sehr interessant, deren Fahrzeuge, egal ob Kehrmaschine, Müllfahrzeuge, Mopeds, Feuerwehrautos oder Busse, alle schadstoffarm und leise unterwegs sein sollten. Dargestellt werden auch verschiedenste Fördermöglichkeiten. Die Ionica zeigt auf, was es gibt und was am Ende des Tages in die Umsetzung kommen muss - auch um die Klimaziele zu erreichen. Dazu passt ein Vortrag über Feinstaubmessung in den Alpen."

Am Dienstag, 18. Juni, erfolgt die offizielle Eröffnung durch den Wissenschaftlichen Leiter des Forums, Martin Faulstich, LR Stefan Schnöll (ÖVP) und Bgm. Andreas Wimmreuter (SPÖ). Thematisch geht es um E-Mobile und hybride Technologien im Wasser und in der Luft. Eine personentragende Drohne wird auf dem Vorplatz des Congress Centers stehen. Über die Akzeptanz der E-Mobilität wird Sophie Karmasin sprechen.

Es gibt ein Treffen des CE4T (Clean Energy for Tourism), bei dem Bergbahnenchefs über die Bewirtschaftung von Speicherteichen diskutieren werden. "Es geht ja allen darum, klimaneutral die Umwelt zu verbessern."

Am Mittwoch, 19. Juni, werden auch Seilbahnen im Fokus stehen. Sie können kreative Lösungen in Stadt und Land sein. Auf dem Podium werden Experten über grenzüberschreitende Kooperationen reden. Stargast ist Franz Viehböck. Der Niederösterreicher war 1991 sieben Tage und 22 Stunden in der Raumstation MIR im Weltraum unterwegs und führte zusammen mit zwei russischen Kollegen wissenschaftliche Experimente durch. In Zell hält er einen Vortrag zur Mobilität im schwerelosen Raum.

Tipps: Die personentragende Drohne ist nur Dienstag, 18. Juni, auf dem Vorplatz des Congress Centers zu sehen. An allen drei Tagen des Forums - 17. - 19. Juni - ist dort der Porsche E Cross Turismo zu bestaunen. Während der Expo - 21. bis 23. Juni - wird er auf dem Expogelände an der Talstation der Areit zu bewundern sein. Er beschleunigt in 3,5 Sekunden von 0 auf 100 und in unter zwölf Sekunden auf 200 km/h. Programm: www.ionica.energy

PINZGAU-NEWSLETTER

Jetzt kostenlos anmelden und wöchentlich topaktuelle Informationen aus Ihrer Region kompakt per E-Mail erhalten.

*) Eine Abbestellung ist jederzeit möglich, weitere Informationen dazu finden Sie hier.

Aufgerufen am 28.05.2022 um 04:35 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/die-mobilitaet-der-nahen-zukunft-71659651

Uttendorf: Lkw 50 Meter abgestürzt

Uttendorf: Lkw 50 Meter abgestürzt

In Uttendorf ist am Mittwochnachmittag ein Lkw von der Fahrbahn abgekommen und etwa 50 Meter weit abgestürzt. Der 43-Jährige Lenker wurde dabei verletzt. Laut dem Bericht der Polizei sei er aufgrund von …

Schlagzeilen