Chronik

Die "Schmiede" gastieren wieder in Hallein

Von 11. bis 20. September findet auf der Pernerinsel wieder das Kunst-Arbeitsfestival "Schmiede" statt. Es gibt auch zahlreiche spannende Programmpunkte, die öffentlich und kostenfrei zugänglich sind. Schon abgeschlossen ist dagegen die "Mini-Schmiede" für Kinder.

Das kooperative Kunst- Arbeitsfestival Schmiede rotiert 2019 um das Thema der Verbesserung, persönlich wie gesellschaftlich. Neben dem zehntägigen geschlossenen Gruppenprozess, der in die Werkschau am Freitag, 20. September, mündet, werden parallel zahlreiche öffentliche, kostenfreie Programmpunkte angeboten, von Ausstellungen und Konzerten bis zu Jamsessions und Buchpräsentationen (Programmdetails gibt es hier).

"Theoretisch schwer greifbar, praktisch ganz einfach"

"Theoretisch ist die Schmiede schwer greifbar, praktisch ganz einfach. Es geht um gemeinschaftliches Arbeiten, meist digital, im Spannungsfeld Handwerk, Kunst, Wissenschaft und Passion. Was genau passiert, kann man nicht sagen, weil es von den Ideen der ,Smiths', also der Teilnehmerinnen, und deren Lebendigkeit abhängt", sagt Initiator und künstlerischer Leiter Rüdiger Wassibauer, der am Montag, 16. September (17.30 Uhr), und am Dienstag, 17. September (18.15 Uhr), auch öffentliche Führungen durch die Schmiede anbietet.

"Musik und Design" im Pan Café

Mit dem Tennengauer Kunstkreis (siehe unten) und dem Halleiner Kulturverein Sudhaus kooperiert die Schmiede dabei ebenso wie erstmals mit dem neuen Kulturverein "Kunst im Ziegenstall": Zum Thema "Musik und Design" wird der Radstädter Designer und Musiker Volker Pflüger, der in London lebt und arbeitet, Einblick in den Designprozess der mehrfach ausgezeichneten E-Gitarre Yamaha Revstar geben, die er mitentworfen hat (Pan Café, Sonntag, 15. September, 15 Uhr, Eintritt frei). "Ein Projekt, das Design, Kunst, Musizieren und vieles mehr vereint und erlebbar macht", sagt "Ziegenstall"-Obfrau Margarethe Hlawa-Grundner.

Die "Mini-Schmiede" waren bereits am Werk

Bereits über die Bühne gegangen ist die "Mini-Schmiede": Unter dem Motto "Wir spielen Zukunft" arbeiteten am 6. und 7. September dreizehn Viertklässler aus Hallein und Fuschl unterstützt von Experten an der Herstellung von Minirobotern, die sich zum Abschluss auch noch spannende Kämpfe im Sumo-Ringer-Stil lieferten.

"Kinder sind heute von digitalen Endgeräten umgeben und beherrschen diese auch sehr gut. Die Fähigkeiten bezieht sich aber auf den Umgang mit Benutzeroberflächen. Uns geht es bei der MiniSchmiede nicht um diese Medienkompetenz, sondern um das Verstehenlernen der technischen Hintergründe. Wir glauben, dass nicht Laptops und Tablets, sondern Löten, Motoren und kleine selbst gebaute Roboter der Weg sind", erklärt Expertin Sophie Birkmayer vom Do!Lab Saalfelden. "Wir setzen gezielt Impulse, weg vom Bildschirm hin zur physischen Technik und zum Handwerk. Damit fördern wir spielerisch technisches Verständnis und mittelbar auch das kooperative Arbeiten."

Nach einer ausführlichen Werkzeug-, Material- und Bauteilkunde konnten sich die Kinder nach Herzenslust im vom Do!Lab mitgebrachte Elektro- und Elektronik-Schrott bedienen und Teile für ihre Roboter zusammensuchen, aus den dekonstruierten Bauteilen aus Computern, Druckern, ferngesteuertem Spielzeug, Bügeleisen, Kaffeemaschinen und Staubsaugern, aber auch Knetmasse, Stöcken und anderen Materialien. Dann stehen das Zusammensuchen der Elemente, das Entwickeln einer Idee und eines Namens und das handfeste Tun im Vordergrund.

"Die wichtigste Erfahrung ist, das ,es geht'"

Während der zwei Tage wird den Kindern vom Do!Lab-Team aber auch vermittelt, wie wichtig es ist, im Arbeitsprozess miteinander zu kommunizieren und Ordnung zu halten, wenn es um das Material und um das Werkzeug geht. Schließlich ist es wichtig, sich darauf zu einigen, wer letztlich welche Teile für seinen Roboter beansprucht und wer wann den elektronischen Schrauber, den Seitenschneider, die Klebepistole oder den Lötkolben braucht. "Die wichtigste Erfahrung für die Kinder ist es aber, dass ,es geht', dass sie etwas zum Laufen gebracht haben. Das ist wichtig und befriedigend."

Aufgerufen am 21.02.2020 um 01:20 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/die-schmiede-gastieren-wieder-in-hallein-76010479

Museum Kuchl würdigt Zenzmaier

Museum Kuchl würdigt Zenzmaier

Er ist ein international bekannter Bildhauer und Grafiker, Schüler von Giacomo Manzù, Träger zahlreicher Auszeichnungen und ist 1933 in Kuchl geboren, wo er auch heute noch lebt: Josef Zenzmaier. Das Museum …

Der erste "letzte Taugler Umzug"

Der erste "letzte Taugler Umzug"

"Es gab noch nie einen Umzug hier in St. Koloman. Um das erste Mal zu unterstreichen und auch um zu verwirren, wählten wir den Titel ,Der letzte Taugler Faschingsumzug'", so Elisabeth Struber von der …

Die Imkerei als intensives Hobby

Die Imkerei als intensives Hobby

Vergangenen Samstag fand die jährliche Gauversammlung der Tennengauer Imker in Scheffau statt. Landesobmann Willi Kastenauer informierte die anwesenden Imker über die neuesten Veränderungen der …

Kommentare

Schlagzeilen