Chronik

Die Stadt Salzburg sucht Feuerwehrleute

Weil im heurigen Jahr noch sechs Berufsfeuerwehrmänner in Pension gehen, werden bis zu acht Stellen ausgeschrieben.

Die Stadt Salzburg sucht Feuerwehrleute SN/robert ratzer
Die Salzburger Berufsfeuerwehr bei einem Löscheinsatz.

Fragt man einen Buben im Kindergartenalter nach seinem späteren Berufswunsch, lautet die Antwort nicht selten "Feuerwehrmann". Vorstellbar auch, dass derzeit die Zeichentrickserie "Sam, der Feuerwehrmann", dabei mitspielt. Doch so lange kann man bei der Salzburger Berufsfeuerwehr nicht warten: "Wir suchen aktuell sechs bis acht Männer und auch Frauen, die zur Berufsfeuerwehr wollen", sagte Reinhold Ortler, der Kommandant. Derzeit würden Anzeigen in Zeitungen, aber auch in Internetmedien geschaltet, Arbeitgeber sei der Magistrat Salzburg.

Notwendig macht diese Suche eine Reihe von Pensionierungen. "Heuer werden sechs Kollegen in den Ruhestand wechseln. Das ist relativ viel, da müssen wir vorsorgen", so Ortler.

Welche Voraussetzungen Bewerber mitbringen sollten, sind klar definiert: ein abgeschlossener technischer, handwerklicher Lehrberuf, Führerschein C und E (bei Nichtvorliegen müssen diese innerhalb von sechs Monaten erworben werden), ein abgeleisteter Präsenz- oder Zivildienst bei männlichen Bewerbern, uneingeschränkte körperliche Tauglichkeit (schwindelfrei und tauchtauglich) und vorzugsweise ein Wohnsitz im Stadtgebiet von Salzburg. Bevorzugt werden dabei Lehrberufe wie Kfz-MechanikerIn, Kfz-ElektrikerIn und SchlosserIn.

"Nach bestandenem Aufnahmetest dauert die Grundausbildung mindestens vier Monate", sagte Reinhold Ortler. Dann sei mit einer Aufnahme ab März 2017 zu rechnen. Das Brutto-Einstiegsgehalt betrage rund 1800 Euro, im Laufe der Jahre würde der Verdienst jedoch deutlich ansteigen.

Die Salzburger Berufsfeuerwehr hält derzeit bei einem Personalstand von 125 Männer. Dass sich darunter keine Frau befindet, erklärte der Kommandant so: "Prinzipiell steht auch für Frauen der Weg zur Berufsfeuerwehr offen, wenn sie die Kriterien erfüllt. Doch muss gesagt werden, dass ein 24-stündiger Wechseldienst nicht immer sehr familienfreundlich ist, und ein Partner diese Arbeitszeiten irgendwie mittragen muss."

Bewerbungen sind bis 30.9.2016 an das Personalamt des Magistrates Salzburg zu richten. Auskunft erteilt auch Branddirektor Dipl.-Ing. Reinhold Ortler, Telefon 0662/831122-122.

Aufgerufen am 26.09.2018 um 04:52 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/die-stadt-salzburg-sucht-feuerwehrleute-1075264

Mit 33 zum Lehrling voller Leidenschaft

Mit 33 zum Lehrling voller Leidenschaft

Oliver Eschmann hatte einen gut bezahlten Bürojob. Mit 33 Jahren wollte er aber etwas ändern - und begann eine Lehre als Koch. In der Küche des Altstadthotels Radisson Blu schnippelt Oliver Eschmann …

Schlagzeilen