Chronik

Die Strohschachtel gibt es immer noch

Gedenkfeier am Russenfriedhof in St. Johann. Wie ein Dankeschön eines russischen Gefangenen jetzt zu Nachforschungen führte.

Vor 75 Jahren endete der Zweite Weltkrieg, Europa wurde vom Nationalsozialismus befreit. Dieses Gedenken nahm die Geschichtswerkstatt St. Johann zum Anlass, an die toten Kriegsgefangenen am Russenfriedhof zu erinnern.

"Es waren vor allem sowjetische Soldaten, die im STALAG XVIII C Markt Pongau unter schrecklichen Umständen ihr Leben lassen mussten", sagt Annemarie Zierlinger, Obfrau des Vereins. 3549 von ihnen sind in diesem Friedhof zwischen Bahngeleise und Bundesstraße verscharrt. 167 weitere liegen in einem Massengrab im Ortsfriedhof. Die Leichen von ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 03.12.2020 um 11:47 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/die-strohschachtel-gibt-es-immer-noch-87257755