Chronik

Die Suche nach neuen Wegen

Neue Wege im Tourismus finden und zukunftsweisende Lösungen zu den Themen Nachhaltigkeit und Klima-Effizienz schaffen - das sind die Ziele einer umfassenden Kooperation.

Um die Schönheit der Landschaft und der Natur zu bewahren, braucht es nachhaltige Maßnahmen. Bild: Heinz Bayer SN/heinz bayer
Um die Schönheit der Landschaft und der Natur zu bewahren, braucht es nachhaltige Maßnahmen. Bild: Heinz Bayer

Nachhaltigkeit ist für die Sicherung des Tourismus der Zukunft wichtig, ist sich die Tourismussprecherin der Wirtschaftskammer Österreich, Petra Nocker-Schwarzenbacher, sicher. Diese werde auch bereits von Urlaubsgästen gefordert.

Eine Umfrage in Deutschland habe ergeben, dass 60 Prozent der Bevölkerung einen umwelt- und sozialverträglichen Urlaub plane. "Österreich ist hier weltweit federführend und bislang noch Ländern wie Japan überlegen", so die Pongauerin. Dennoch sollen künftig verstärkt Infrastrukturen angeboten werden, bei welchen sich Gäste und Einheimische wohlfühlen können. Selbst wenn das bedeute, dass so mancher Lebensraum nur durch Regulierungen lebenswert bleibe.

Eine der zentralen Herausforderungen für die Touristiker ist die Rekrutierung von qualifizierten Mitarbeitern. Dass ein attraktiver Arbeitsplatz auch für die Zukunft der Betriebe von großer Bedeutung ist, ist mittlerweile weitgehend klar geworden.

"Suchen, finden und halten" - der Arbeitsmarkt in der Tourismusbranche sei einer der am härtesten umkämpften, betont Thomas Burgstaller, Leiter des Arbeitsmarktservice (AMS) Bischofshofen. Besonders während der Saisonzeiten sei es schwierig, die Tausenden zusätzlich benötigten Arbeitskräfte zu finden. Neben der Verbesserung der Rahmenbedingungen - "es müssen mehr Mitarbeiterwohnungen geschaffen werden" - brauche es auch Verbesserungen beim öffentlichen Verkehr und bei der Kinderbetreuung. "Frauen arbeiten gerne im Tourismus. Betriebe sollen sich mehr vernetzen, etwa bei der Gründung von Betriebskindergärten", so Burgstaller. Hier sei noch viel regionales Potenzial für die Schaffung von Arbeitsplätzen möglich.

Schon vor 20 Jahren hat die Gemeinde Werfenweng begonnen, auf sanfte Mobilität zu setzen, "auch um sich im internationalen Wettbewerb durchzusetzen", sagt Bürgermeister Peter Brandauer (ÖVP) und berichtet: "Unsere Übernachtungen sind von 170.000 auf 300.000 gestiegen. Tourismus und Mobilität sind nicht zu trennen." Dafür schuf man umfassende Angebote, unter anderem die "Sanfte Mobilitätskarte".

In einer Kooperation von Tourismus, Landwirtschaft und Schulen sowie Vertretern der Förderprogramme LEADER ("Entwicklung im ländlichen Raum"), KEM (Klima- und Energie-Modellregionen) und KLAR ("Klimawandel-Anpassungsmodellregionen") werden intensiv Ansätze gesucht, um die angesprochenen Ziele zu erreichen.


PINZGAU-NEWSLETTER

Jetzt kostenlos anmelden und wöchentlich topaktuelle Informationen aus Ihrer Region kompakt per E-Mail erhalten.

*) Eine Abbestellung ist jederzeit möglich, weitere Informationen dazu finden Sie hier.

Aufgerufen am 27.09.2020 um 07:18 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/die-suche-nach-neuen-wegen-76782361

Diese Säule soll Corona den Einlass verwehren

Diese Säule soll Corona den Einlass verwehren

Als andere Firmen wegen Corona schließen mussten, arbeitete Bernhard Schobersteiner rund um die Uhr. Er vertreibt mit seiner Firma Rescue 3 Team in Bruck Medizinprodukte, Notfallausrüstung und …

Kommentare

Schlagzeilen