Chronik

Diese Hitze - der Wallersee hat fast 30 Grad

"Fast wie in der Badewanne": Die Sonne heizt Salzburgs Badeseen ungewöhnlich stark auf.

Nico und Emma sprangen in den Obertrumer See. SN/robert ratzer
Nico und Emma sprangen in den Obertrumer See.

34,0 Grad Celsius in der Stadt Salzburg, 33,2 Grad in St. Johann und 32,9 Grad Celsius in Zell am See: Der Dienstag war der bislang heißeste Tag des Jahres. Auch heute, Mittwoch, werden die Temperaturen vielerorts die 30-Grad-Marke überschreiten. Wer kann, sucht in Salzburgs Badeseen und Freibädern Abkühlung - erfrischend ist der Sprung ins Wasser derzeit nur bedingt.

Wegen der starken Sonneneinstrahlung heizen sich die Gewässer tagsüber stark auf. Laut den Daten der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) hatte der Wallersee am Dienstagnachmittag knapp 29 Grad Celsius.

"Wirklich erfrischend ist es nur, wenn man möglichst früh schwimmen geht. Sonst ist es fast wie in der Badewanne", sagt ZAMG-Meteorologe Alexander Ohms. Am Morgen und am Vormittag würden die Wassertemperaturen bis zu fünf Grad Celsius weniger betragen. Die Seen dürften sich in den kommenden Tagen noch weiter erwärmen. "Die Oberkante ist aber bald erreicht", sagt Ohms.

Der Obertrumer See heizte sich im Laufe des Dienstags auf knapp 28 Grad Celsius auf. Im Strandbad Oitner suchten dennoch unzählige Gäste Abkühlung. "Das Wasser ist super, genau richtig", meinten etwa Nico und Emma, die mit ihrer Tante das Obertrumer Strandbad besuchten.

Dann könne man besonders lange im Wasser toben und plantschen. Wer es kühler mag: Fuschlsee (24 Grad Celsius), Wolfgangsee (23,5 Grad Celsius) und der Zeller See (24,9 Grad Celsius) liegen in ihren Werten derzeit deutlich unter der Temperatur des Obertrumer Sees.

Besonders Hartgesottene können etwa im Tauglbach bei Bad Vigaun oder im bayerischen Hintersee abtauchen. Dort ist der Sprung ins Nass auch tatsächlich ein kühler - beide Gewässer haben eine Wassertemperatur von deutlich unter 20 Grad.

Ab ins kühle Nass: Hochbetrieb auf der Rutsche im Freibad Leopoldskron.  SN/robert ratzer
Ab ins kühle Nass: Hochbetrieb auf der Rutsche im Freibad Leopoldskron.
Lisa Coban und Tochter Lara plantschten.   SN/robert ratzer
Lisa Coban und Tochter Lara plantschten.
Akrobatik im See.  SN/robert ratzer
Akrobatik im See.

Salzburgs Freibäder haben auf das hochsommerliche Wetter reagiert. Volksgartenbad, AYA-Bad und Freibad Leopoldskron sperren in dieser Woche erst um 21 Uhr zu. "Fad wird uns bei diesem Wetter mit Sicherheit nicht", sagt Murati Zijoush, Bademeister im Leopoldskroner Freibad.

Aber: "Das ist immer noch besser, als bei Regen ganz allein im Bad zu sein." Bis zu 28 Grad Celsius hat das Wasser in den verschiedenen Becken des "Lepi" derzeit. "Das ist an der Grenze", sagt Zijoush. Keinesfalls sollen sich die Schwimmbecken weiter aufheizen.

Um die Temperaturen und Wasserqualität zu sichern, ist alltäglich ein Kraftakt nötig. "Wir tauschen täglich das Wasser - das sind bis zu 150 Kubikmeter", sagt der Bademeister.

Die Wasserqualität der Salzburger Badeseen sollte unter den derzeitigen Temperaturen nicht leiden. "Wenn es nicht über einen längeren Zeitraum derart heiß bleibt, ist das kein Problem", sagt ZAMG-Meteorologe Alexander Ohms. Bei der derzeitigen Hitze könne es jedoch zu einer vermehrten Algenbildung kommen. Ohms: "Das sieht optisch nicht so schön aus, sagt über die Qualität aber nichts aus."

Mehr zum Thema

Aufgerufen am 19.12.2018 um 09:11 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/diese-hitze-der-wallersee-hat-fast-30-grad-37156591

Eugendorf: Nach 53 Jahren steht der Lift still

Eugendorf: Nach 53 Jahren steht der Lift still

Der Skilift Eugendorfer Berg hat zum Bedauern vieler Familien aus dem Flachgau und aus der Stadt Salzburg ausgedient. Trotz aller Widrigkeiten und Mühen halten jedoch viele andere Ortslifte in Salzburger …

Der neue Stadtbus fährt gratis

Der neue Stadtbus fährt gratis

Seit 10. Dezember zieht in Seekirchen mit der Linie 125 wochentags ein eigener Stadtbus seine Runden und bindet auch die Ortsteile Sonnensiedlung und Mödlham an. Am Montag drehte der neue Stadtbus seine …

Damit die Welt ein Stück gerechter wird

Damit die Welt ein Stück gerechter wird

Wolfgang Heindl aus Irrsdorf arbeitet seit 18 Jahren für SEI SO FREI, die entwicklungspolitische Aktion der Katholischen Männerbewegung. Es hat an seinem Gerechtigkeitsempfinden gekratzt, dass Menschen nicht …

Kommentare

Schlagzeilen