Chronik

DJ Kurt mischte die Partys im "Kogler" auf

Er ist ein Geburtshelfer der Diskothek am Land: Kurt Pointinger aus Neukirchen. Erinnerungen an eine Zeit, als täglich gefeiert wurde.

"The Spotnicks Theme" läuft. Es ist die Intromusik eines Discoabends mit DJ Kurt. Der junge Mann begrüßt seine Gäste anständig und gut gelaunt, schon geht's los. Tag für Tag. Jahr für Jahr. Von 1967 bis 1975 legt er in der Diskothek des heutigen Sporthotels Kogler in Mittersill auf, die sich als erste im Land Salzburg bezeichnet.

Es sind Erinnerungen, die Kurt Pointinger (71) in seinem Wohnzimmer in Neukirchen immer wieder einholen. Dort begibt er sich nach wie vor mit seiner DJ-Anlage auf gedankliche Reise in längst vergangene Zeiten. In den Regalen türmen sich wahre musikalische Schätze: Gut 3000 Singles und 2000 Langspielplatten. "Alles tipptopp beinander", betont der Musikliebhaber.

Dass der gelernte Radiomechaniker plötzlich am DJ-Pult stand, sei einem "komischen Zufall" zu verdanken gewesen. Es war das Jahr 1967, als der gebürtige Neumarkter, der 1966 einen beruflichen Wechsel nach Mittersill zur Elektrofirma Sinnhuber vollzog, zum Abo-Essen ins Kogler kam. Er hat mitbekommen, dass der damalige DJ nicht mehr weitermachen konnte. "Die Geräte hat er dem Kogler verkauft, aber keiner hat sich damit ausgekannt. Da bin ich ins Spiel gekommen", erzählt der Rentner und lacht. Ein "Musi-Spinner" sei er von klein auf gewesen, das Talent für das Spielen von Instrumenten habe ihm aber gefehlt.

Als Discjockey entwickelte Pointinger ein Gespür dafür, was die Partymeute hören wollte. Montags bis sonntags, meist von 20 Uhr bis 2 oder gar 4 in der Früh - alles neben seinem eigentlichen Job. "Die Disco war zugleich meine ,Freizeit'. Ich habe dann auch untertags beim Kogler gearbeitet, war Betriebselektriker und das ,Mädchen für alles'. Der Ferd', der mittlerweile verstorbene Chef Ferdinand Kogler, hatte ja Tausende Ideen."

DJ Kurt spielte fast alles, was ,in' war, Volksmusik nur "auf besonderen Wunsch". Teilweise habe er auch mit Scheiben für Stimmung gesorgt, die in Europa erst später zum Hit wurden - Rechtsanwalt Klaus Weber sei Dank, der von Amerika mit neuen Platten heimgekommen ist. Eine Auswahl an Songs, die Pointinger gern auflegte: "Massachusetts" von den "Bee Gees", "Ob-La-Di, Ob-La-Da" von den "Beatles", "Do It Again" von den "Beach Boys" oder "Il ragazzo della Via Gluck" von Adriano Celentano. "Es war oft so g'rammelt voll, dass keiner mehr umfallen konnte. Auch viele Osttiroler sind gekommen, nachdem die Felbertauernstraße 1967 eröffnet wurde."

Zahlreiche Musiker und Musikgruppen gingen beim "Kogler" ein und aus. Etwa Udo Jürgens, Rainhard Fendrich oder das Original Oberkrainer Quintett. Nach umjubelten Auftritten ging es bei DJ Kurt krachend weiter. "Die Disco ist irrsinnig gut angekommen, speziell bei den Jungen. Es ist ja sonst kaum was los gewesen."

Eine Anekdote, die Pointinger sofort einfällt: "Einmal war ich mit dem Bagger bei einem Bauern. Der hat mir erzählt, dass der DJ vom Kogler wohl der ,Ober-Hascher' ist. Er hat nicht gewusst, dass dieser DJ vor ihm steht. Als ich ihn darüber aufgeklärt habe, ist es schnell still gewesen." Er habe damals zwar 60 Zigaretten am Tag geraucht, aber die Drogen nicht angerührt, auch wenn die Disco dafür ein heißes Pflaster gewesen sei. Dabei seien ihm die "Hascher" das liebere Publikum gewesen als die extrem Rauschigen. "Diejenigen, die Hasch geraucht haben, sind meist sehr freundlich gewesen, von denen hat man ein ,Griaß di' gehört. Bei den Rauschigen eher so etwas wie: ,I reiß' di außa', wenn ihnen was nicht gepasst hat."

1975 zog sich der Neukirchener, seiner Frau Irene zuliebe (sie hatte als Schneiderin beim Kogler gearbeitet), von der täglichen DJ-Bühne zurück. Er beschränkte sich auf Oldie-Abende (ein Mal wöchentlich), Hochzeiten und Bälle. Heute ist in Koglers Disco nur mehr zu bestimmten Anlässen in Betrieb, wie bei der Vorsilvester-Party am 30. Dezember. Es soll wieder die Post abgehen. Ganz wie in alten Zeiten.

Aufgerufen am 10.12.2018 um 02:00 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/dj-kurt-mischte-die-partys-im-kogler-auf-59225638

Der Pinzgauer Teil von Stille Nacht

Der Pinzgauer Teil von Stille Nacht

Die Autoren des Salzburger Festungsverlags begaben sich auf Spurensuche. Beide sind sie eng mit dem Pinzgau verbunden. Marlene Shirley ist Saalfeldenerin, Werner König hat seinen zweiten Wohnsitz hier. …

"Gratis-Ticket" für Gäste im Pinzgau fix

"Gratis-Ticket" für Gäste im Pinzgau fix

Im Pinzgau gelten die Gästekarten aller Tourismusregionen ab der kommenden Sommersaison auch als Fahrkarten für die Busse und Bahnen im Bezirk. Die Verträge sind unterschrieben. Allein in der von Mai bis …

Schlagzeilen