Chronik

DNA-Analyse brachte zunächst keinen Beweis für Wolf im Pongau

Die von einem gerissenen Widder entnommenen Proben waren nicht aussagekräftig.

War er es doch nicht? SN/dpa
War er es doch nicht?

Die am 29. April in Pfarrwerfen entnommenen DNA-Proben bei gerissenen Nutztieren, in diesem Fall waren es ein toter Widder und ein verletztes Schaf, das notgeschlachtet werden musste, brachten keine endgültige Klarheit. Ein eindeutiger DNA-Nachweis, dass es sich um einen Wolf handelt, fehlt. Andere Indizien sprechen allerdings dafür.

Für den Verdachtsfall aus Pfarrwerfen wird nun am Institut für Wildtierkunde und Ökologie an der Veterinärmedizinischen Universität in Wien die B-Probe ausgewertet und versucht, ein Ergebnis zu erzielen. "Rissbild und Vorgangsweise beispielsweise in Pfarrwerfen sowie in weiteren Fällen legen für Experten den Schluss aber nahe, dass es sich um einen Wolf handelt", sagt der Sprecher des Landes Salzburg, Franz Wieser.

(SN)

Aufgerufen am 20.05.2018 um 06:54 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/dna-analyse-brachte-zunaechst-keinen-beweis-fuer-wolf-im-pongau-28021411

Forstau: Motorradfahrer prallt gegen Klein-Lkw - tot

Forstau: Motorradfahrer prallt gegen Klein-Lkw - tot

Tödliche Verletzungen hat am Freitag gegen 14:45 Uhr ein 57-jähriger Motorradlenker aus Liezen (Steiermark) bei einem Verkehrsunfall in Forstau erlitten. Der Mann war in einer Gruppe anderer Motorradfahrer …

Pfarrwerfen: Bereit für den großen Schafabtrieb

Samstagmittag treffen gut 600 Schafe beim Unterholzbauern in Pfarrwerfen ein. Sie haben den Sommer auf dem Tennengebirgsplateau verbracht. Beim großen Schafabtrieb von der Pietschenbergalm überwinden die 25 …

Meistgelesen

    Video

    DNA-Analyse bestätigt: Wolf riss im Pongau Widder und Schafe
    Play

    DNA-Analyse bestätigt: Wolf riss im Pongau Widder und Schafe

    EU-Kommission will Wolf nicht zum Abschuss freigeben
    Play

    EU-Kommission will Wolf nicht zum Abschuss freigeben

    Kommentare

    Schlagzeilen