Chronik

Drängen auf Geld aus Wien für Salzburgs Verkehr

Einigkeit demonstrieren, um Geld für Projekte zu lukrieren: Das ist die Mission, die am Montag bei einem Termin im Verkehrsministerium verwirklicht werden soll.

Landeshauptmann Wilfried Haslauer und Verkehrslandesrat Stefan Schnöll (beide ÖVP) sind am Montag zu Gesprächen in Wien.  SN/franz neumayr
Landeshauptmann Wilfried Haslauer und Verkehrslandesrat Stefan Schnöll (beide ÖVP) sind am Montag zu Gesprächen in Wien.

Stadt und Land Salzburg wollen am Montag im Verkehrsministerium in Wien Einigkeit demonstrieren - um Geld für Verkehrsprojekte zu lukrieren. Neben Verkehrslandesrat Stefan Schnöll werden Landeshauptmann Wilfried Haslauer und (vorausgesetzt er gewinnt die Stichwahl am Sonntag) Bürgermeister Harald Preuner beim Termin in Wien dabei sein. "Wichtigstes Projekt ist die Verlängerung der Lokalbahn. Wir drängen hier auf eine Mitfinanzierung
bei der Planung", sagt Schnöll. 50 Prozent Bund, 25 Prozent Land, 25 Prozent Stadt sei ein Schlüssel, den man sich vorstellen könne. "Wir brauchen dazu ein Eingeständnis."

Das ist aber nicht der einzige Wunsch an den Verkehrsminister. Auch der lawinensichere Ausbau der Schienenverbindung über den Pass Lueg wird angesprochen. "Damit man das im Rahmenplan der ÖBB vorzieht", sagt Schnöll.

Quelle: SN

Aufgerufen am 24.05.2019 um 02:59 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/draengen-auf-geld-aus-wien-fuer-salzburgs-verkehr-67652368

Schlagzeilen