Chronik

Drei erschöpfte Bergsteiger im Pinzgau von Bergrettern geborgen

Drei deutsche Bergsteiger sind am Dienstag am Großen Wiesbachhorn (3.564 Meter Seehöhe) in Kaprun im Pinzgau rund 150 unterhalb des Gipfels in Bergnot geraten. Die Alpinisten im Alter von 23, 26 und 64 Jahren waren so erschöpft, dass sie nicht mehr selbstständig absteigen konnten. Zudem herrschten schlechte Wetterbedingungen vor. Das Trio wurde von Bergrettern aus Kaprun geborgen.

Symbolbild. SN/gruber
Symbolbild.

Verletzt wurde laut Polizei niemand. Die Bergsteiger versuchten zunächst bei Nebel und Schneefall noch selbst abzusteigen, konnten den Weg jedoch nicht mehr finden, wie Bergrettungssprecherin Maria Riedler am Mittwoch informierte. Um 18.45 Uhr wählten sie schließlich den Notruf.

Sechs Bergretter wurden vom Polizeihubschrauber Libelle Salzburg beim Heinrich-Schwaiger-Haus auf 2.802 Meter Seehöhe abgesetzt. "Wir konnten die Gruppe aufgrund des dichten Nebels und des schlechten Handynetzes erst gegen 21.00 Uhr im Gipfelbereich auf 3.350 Metern antreffen", erklärte Einsatzleiter Thomas Etzer. "Sie wurden von uns mit Jacken und Stirnlampen ausgerüstet. Der gesicherte Abstieg zum Heinrich-Schwaiger-Haus war um zirka 23.00 Uhr beendet."

Quelle: SN, Apa

Aufgerufen am 23.10.2018 um 09:00 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/drei-erschoepfte-bergsteiger-im-pinzgau-von-bergrettern-geborgen-38812957

Pinzgau: Zwischenlösung für die Radiologie gefunden

Pinzgau: Zwischenlösung für die Radiologie gefunden

Im seit über drei Jahren dauernden Ringen um den Ort und das Ausmaß der radiologischen Versorgung im Pinzgau gibt es wieder Neuigkeiten. LH-Stv. Christian Stöckl (ÖVP) und der Zeller Bürgermeister Peter …

Kommentare

Schlagzeilen