Chronik

Drei Jugendliche verübten im Pinzgau offenbar 50 Straftaten

Gesamtschaden der Einbrüche, Diebstähle und Sachbeschädigungen beträgt rund 20.000 Euro. Beschuldigte im Alter von 13, 15 und 17 Jahren großteils geständig.

Symbolbild SN/APA (Gindl)/BARBARA GINDL
Symbolbild

Die Salzburger Polizei hat jetzt drei Jugendliche ausgeforscht, die offenbar rund 50 Straftaten vorwiegend im März und April im Bezirk Zell am See verübt haben. Die Burschen im Alter von 13, 15 und 17 Jahren werden beschuldigt, bei Einbrüchen, Diebstählen und Sachbeschädigungen einen Gesamtschaden von rund 20.000 Euro verursacht und auch Drogen konsumiert zu haben.

Bei den Verdächtigen handelt es sich um zwei einheimische Teenager und einen 17-jährigen Iraker. Laut Polizei brachen die Täter Schlüsseltresore von Hausverwaltern im Raum Zell am See und in Maishofen auf. Mit den gestohlenen Zentralschlüsseln sperrten sie Keller- und Waschräume auf. Dort stahlen sie Wertgegenstände, knackten Münzautomaten von Waschmaschinen und Trocknern und stahlen Fahrräder und E-Bikes.

Dem 17-Jährigen werden zudem ein Einbruch in einem Spind sowie neun Gelddiebstähle aus den Garderoben von Mitschülern einer Schule in Mittersill im Jahr 2018 angelastet. Die drei Jugendlichen sind großteils geständig und werden angezeigt, informierte die Landespolizeidirektion Salzburg am Freitag.

Quelle: APA

Aufgerufen am 05.08.2020 um 07:07 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/drei-jugendliche-veruebten-im-pinzgau-offenbar-50-straftaten-87612286

Schlagzeilen