Chronik

Dritter Stich könnte die Omikronwelle bremsen

Rund 20 Prozent der Neuinfektionen sind bereits auf die neue Virusvariante Omikron zurückzuführen. Hoffnung macht, dass viele Salzburger schon drei Mal geimpft sind.

Die Impfaktion samt Polizeihubschrauber am Flughafen lockte am Montag die Kinder an.  SN/land salzburg / franz neumayr
Die Impfaktion samt Polizeihubschrauber am Flughafen lockte am Montag die Kinder an.

Bis zum Montag gab es in Salzburg 131 bestätigte Omikron-Fälle. Die Dunkelziffer dürfte höher sein, zumal rund um die Feiertage auch nicht so umfangreich getestet wurde. Landesstatistiker Gernot Filipp schätzt, dass derzeit schon rund 20 Prozent der positiven Fälle mit der neuen Virusvariante infiziert sein könnten. Zum Vergleich: In Wien liegt dieser Wert bereits bei 50 Prozent.

Es wird mit steigenden Fallzahlen gerechnet

Für die Experten herrscht derzeit so etwas wie die Ruhe vor dem Sturm, ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 21.01.2022 um 07:33 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/dritter-stich-koennte-die-omikronwelle-bremsen-114610915