Chronik

Drohne zeigt das wahre Ausmaß der Katastrophenschäden im Pinzgau

Nach der Begutachtung der Katastrophenschäden vom November 2019 könnten Rückwidmungen von Bauland nötig sein.

Nach der Schneeschmelze im Frühjahr müssen jedes Jahr die Wildbäche begangen werden. Es wird kontrolliert, ob es Verklausungen gibt - also, ob abgerutschtes Erdreich oder Bäume in den Gräben liegen. Sie könnten das Wasser stauen und Muren verursachen. Das Problem ...

30 Tage lang kostenlos testen, endet automatisch.


Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie weitere 3 Monate um 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihre Vorteile:

  • Die SN als E-Paper in der SN-App, schon ab 20.00 Uhr am Vorabend
  • Unbegrenzter Zugriff auf alle SN-Plus-Artikel
  • Unbeschränkter Zugang zum SN-Archiv
  • Auf bis zu 5 Endgeräten gleichzeitig nutzbar

Aufgerufen am 03.06.2020 um 03:03 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/drohne-zeigt-das-wahre-ausmass-der-katastrophenschaeden-im-pinzgau-87781963