Chronik

Drohnen sollen die Rehkitze retten

Jährlich kommen rund 1000 Rehkitze unter Mähwerke von Bauern und sterben qualvoll. Die FPÖ fordert nun den Aufbau eines Drohnensystems.

Symbolbild: Jedes Jahr sterben in Salzburg rund 1000 Rehkitze, weil die Tiere im hohen Gras geboren werden und dort bei der ersten Mahd regungslos liegen bleiben.  SN/APA/dpa/Matthias Balk
Symbolbild: Jedes Jahr sterben in Salzburg rund 1000 Rehkitze, weil die Tiere im hohen Gras geboren werden und dort bei der ersten Mahd regungslos liegen bleiben.

Drei Viertel aller Rehkitze in Österreich kommen zwischen dem 15. und 20. Mai auf die Welt. Das ist auch der Zeitpunkt, um den die erste Mahd auf den Feldern der Bauern stattfindet. Jedes Jahr sterben dabei allein im Bundesland Salzburg rund 1000 Rehkitze - denn die Rehgeißen legen ihren Nachwuchs häufig im hohen Gras ab. Das Problem: Während der ersten beiden Lebenswochen fehlt ihnen der Fluchtinstinkt - bei Gefahr bleiben sie regungslos liegen. "Es würde auch nichts nutzen, wenn man ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 05.12.2020 um 01:03 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/drohnen-sollen-die-rehkitze-retten-87165163