Chronik

Durchstich am Großglockner wackelt erneut, Kälte am Muttertag: Der Winter gibt in Salzburg noch nicht auf

Schneeräumer auf der Großglockner Hochalpenstraße kämpfen gegen vier Meter hohe Verwehungen und die Lawinengefahr. Meteorologen kündigen für das kommende Wochenende neuerlich einen Kaltlufteinbruch an.

Schneeräumung am Großglockner SN/grohag
Schneeräumung am Großglockner

"Also derzeit schaut es wetterbedingt bei uns nicht sonderlich gut aus", schilderte am Montag Peter Embacher, Chef der Schneeräumung auf der Großglockner Hochalpenstraße, den SN. Stürmischer Wind und Schneeverwehungen von drei bis vier Metern lassen den geplanten Durchstich bei der Schneeräumung am kommenden Mittwoch wackeln. "Speziell im Bereich zwischen Fuscher Törl und Hochtor macht uns der viele Schnee zu schaffen, aber es ist auch die herrschende Lawinengefahr", so Embacher. In den kommenden Tagen werden Bergführer unterwegs sein und abklären, wo und wie drohende Lawinen gesprengt werden können. Ursprünglich sollten die Räummannschaften aus Salzburg und Kärnten schon am 30. April beim Hochtor aufeinandertreffen.

Im Räumeinsatz befinden sich derzeit zehn Mann, die sich gleichzeitig von Norden und Süden mit Schneefräsen und Räumfahrzeugen über die Großglockner Hochalpenstraße durcharbeiten. "Sollte das Wetter für uns einmal so richtig passen, könnten wir in zwei Tagen durch sein", erklärte Peter Embacher. Wann dies sein werde, könnte derzeit seriös nicht gesagt werden.

Keine guten Aussichten für den Muttertag

Für die kommenden Tage bis über den sonntägigen Muttertag hinaus hat Alexander Ohms von der Salzburger Wetterdienststelle durchwachsene Nachrichten: "Dienstag und Mittwoch wird es wohl wieder etwas sonniger mit durchziehenden Wolkenfeldern sowie Höchsttemperaturen zwischen 14 und 20 Grad geben. Doch bereits in der Nacht zum Donnerstag erreicht uns die nächste Störung mit Regenschauern, ehe es ab Samstag neuerlich zu einem Kaltlufteinbruch kommen wird", so der Meteorologe. Für den Muttertag am 12. Mai werde man wohl Mantel und Regenschirm benötigen. Alexander Ohms rechnet erst ab dem 15. und 16. Mai wieder mit einer maigerechten Wetterlage und gegen den 20. Mai könnten sogar sommerliche Tage bevorstehen.

Ähnlich kalt war es zuletzt 1991

Kaltlufteinbrüche kommen im Mai in Österreich immer wieder vor. Das aktuelle Ereignis ist aber doch eher ungewöhnlich. "Ein paar Tage mit Neuschnee gibt es im Mai unterhalb von 1000 Meter Seehöhe durchschnittlich etwa alle drei bis fünf Jahre", sagt Alexander Orlik von der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG). "Unterhalb von 800 Meter Seehöhe ist Neuschnee im Mai aber schon deutlich seltener und kommt statistisch gesehen nur ungefähr alle sieben bis zehn Jahre vor." Am Montag in der Früh lagen zum Beispiel in St. Johann im Pongau auf 634 Meter Seehöhe zwei Zentimeter Schnee.

Ungewöhnlich ist derzeit auch die Kälte. Am Sonntag lag die Nachmittagstemperatur an rund 90 Messstationen unter sechs Grad. "So verbreitet so kalt war es in einem Mai zuletzt in den Jahren 1991, 1989, 1982, 1980 und 1979", sagte ZAMG-Klimatologe Orlik. "Vor den 1990er-Jahren waren derartige Kaltlufteinbrüche deutlich häufiger als in den letzten Jahren. Denn der Mai ist, wie alle anderen Monate, in den letzten Jahrzehnten deutlich wärmer geworden."

Arbeiten am Salzburger Flughafen voll im Plan

Gutes Wetter benötigen derzeit auch die bis zu 250 Arbeiter am gesperrten Salzburger Flughafen, wo bekanntlich die Start- und Landebahn erneuert wird. "Für die Asphaltierungsarbeiten sind wir über jede Regenpause dankbar", beschreibt Flughafensprecher Alexander Klaus die Situation. "Ein bisserl Regen tut uns nichts, dazu gibt es auch noch Spezialfahrzeuge, die das Wasser absaugen. Aber bei Dauerregen und tiefen Oberflächentemperaturen ist ein Asphaltieren natürlich nicht möglich. Aber derzeit sind wir voll im Plan,", so Alexander Klaus.

Aufgerufen am 06.12.2021 um 12:01 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/durchstich-am-grossglockner-wackelt-erneut-kaelte-am-muttertag-der-winter-gibt-in-salzburg-noch-nicht-auf-69838441

Rechnungshof prüfte das Tauernklinikum

Rechnungshof prüfte das Tauernklinikum

Der Landesrechnungshof hat für die Jahre 2016 bis 2018 die Gesundheitsbeteiligungen der Stadt Zell am See geprüft, deren bekannteste das Tauernklinikum ist. Die Prüfer haben mehrere Kritikpunkte. Die Stadt …

Schöne Heimat

Omikron hasst Coronamaßnahmen - Kopieren und weiterleiten, ausdrücklich erwünscht! (schmunzeln erlaubt)

Von PEJO WUERTI
06. Dezember 2021
Neue OMIKRON Variante stark angeschlagen entdeckt! Danke geimpfte! - Danke genesene!

Kommentare

Schlagzeilen