Chronik

E-Bikes laden mit Technologie aus Hallein

Der europäische Marktführer bei E-Bike-Ladestationen kommt aus Hallein. Ein Ende des Expansionskurses von "Bike Energy" ist dabei nicht in Sicht.

Grafikerin Bettina Brunauer und Geschäftsführer Peter Schitter in den Bike-Energy-Räumlichkeiten in Hallein.  SN/sw/Strübler
Grafikerin Bettina Brunauer und Geschäftsführer Peter Schitter in den Bike-Energy-Räumlichkeiten in Hallein.

Das Erfolgsrezept der Halleiner Technologieschmiede klingt einfach: Eine Ladestation, bei der der Akku auf dem Fahrrad bleiben kann; ein Kabel, das mit allen gängigen E-Bikes kompatibel ist; dazu Standorte, die zum Verweilen einladen, etwa Cafés, Almen und Wirtshäuser.

"Bisher musste der Biker sein Ladegerät mitführen, im Freien durfte nicht geladen werden. Auch die Stellplätze der herkömmlichen Ladestationen laden nicht wirklich zum Verweilen ein. Bei diesen Punkten haben wir angesetzt", sagt Bike-Energy-Grafikerin Bettina Brunauer. Weil das Kabel nicht angesteckt, sondern nur angedockt wird, ist der Ladevorgang nicht nur einfach, sondern auch sicher. "Durch einen Ruck wird die Verbindung gefahrlos getrennt", betont Brunauer.

Seit eineinhalb Jahren bietet das Unternehmen seinen Kunden auch Sonderfolierungen abseits des herkömmlichen Designs an. "Die Ladestationen passen dann zum restlichen Markenauftritt, das kommt gut an", so Brunauer.

Die Geschichte des Unternehmens reicht zurück bis ins Jahr 2010. Damals wurde Bike Energy als Kooperationsprojekt der Firmen Megatimer (Hallein) und Stranger Elektrotechnik (Altenmarkt) gegründet. Gestartet wurde mit der Produktion von Ladekabeln. "Mittlerweile sind ganze Regionen mit unseren Ladestationen ausgestattet", sagt Brunauer und nennt als Beispiele den Radweg "Wald erfahren" im Spessart und das Surselva-Tal in der Schweiz.

US-Expansion steht bevor

Nächster Schritt ist die Expansion in Richtung USA. "Wir sind gerade dabei, eine Kooperation für den Amerika-Vertrieb abzuschließen. Die Verträge sind aufgesetzt", sagt Brunauer. Jüngster Coup der Halleiner war der Abschluss einer Kooperation mit der Salzburger Land Tourismus GmbH, was für die Elektro-Freaks noch mehr Präsenz im bereits starken Heimmarkt bedeutet.

Besonders dicht ist das E-Tankstellen-Netz der Halleiner nämlich im Land Salzburg, in Tirol und in Deutschland. Im Tennengau ist Bike Energy mit Ladestationen in St. Koloman, Abtenau, Krispl, Hallein und Oberalm vertreten. Vier weitere sind in Hallein, Oberalm und Adnet geplant. Im vergangenen Geschäftsjahr machte das Unternehmen mit 21 Mitarbeitern einen Umsatz von 1,6 Millionen Euro.

Aufgerufen am 30.10.2020 um 01:54 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/e-bikes-laden-mit-technologie-aus-hallein-23659339

Die Quarantäne für Kuchl läuft am Sonntag aus

Die Quarantäne für Kuchl läuft am Sonntag aus

Die Tennengauer Gemeinde stand knapp zwei Wochen unter Quarantäne. "Die Maßnahmen haben gewirkt", sagt Landeshauptmann Wilfried Haslauer. Die Zahl der aktiv mit dem Coronavirus infizierten Personen in Kuchl …

Oberalmer verfilmte das "Spiel ihres Lebens"

Oberalmer verfilmte das "Spiel ihres Lebens"

Silvio Zanchetta hat seine Leidenschaft fürs Filmen zum Beruf gemacht. Der ehemalige Torwart produzierte eine sehenswerte Dokumentation über den Cup-Hit Rapid Wien gegen St. Johann.

Kommentare

Schlagzeilen