Chronik

Ein eingespieltes Team im Pinzgauer Katastrophenschutz

Aktuell ist das große Thema, wie mit etwaigen stärkeren Flüchtlingsströmen umgegangen wird. Über das Jahr verteilt ist das regionale "KAT-Team" bei unterschiedlichsten Einsätzen immens gefordert.

Eine wichtige Lagebesprechung steht an. "Es geht um Szenarien einer möglichen stärkeren Flüchtlingsbewegung aus der Ukraine", sagt Katastrophenschutzreferent Manfred Höger. Ein Koordinationsgespräch von Vertretern der Bezirksbehörde und den Einsatzorganisationen soll am Donnerstag, 17. März, stattfinden. Schon am 1. März berichtete Bezirkshauptmann Bernhard Gratz den PN, dass umgehend nach Ausbruch von Russlands Krieg in der Ukraine Diskussionen angelaufen seien, "wie im Fall der Fälle mit Flüchtlingsströmen umgegangen wird". Man versucht, der Zeit voraus zu sein.

"Eine gewachsene Gemeinschaft"

...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 26.05.2022 um 07:03 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/ein-eingespieltes-team-im-pinzgauer-katastrophenschutz-118465000