Chronik

Ein Fall fürs Gericht in Salzburg: Laute Schreie und Möbelrücken um Mitternacht

Eine aktuelle Entscheidung des Salzburger Landesverwaltungsgerichts zeigt es: Wer zu nachtschlafender Zeit störenden Lärm erregt und dies in ungebührlicher Weise tut, der wird bestraft.

Symbolbild.  SN/robert ratzer
Symbolbild.

. Mit der Beschwerde einer Salzburgerin, die wegen (ungebührlicher wie störender) Lärmerregung, verursacht in einem Mehrparteienhaus, eine Verwaltungsstrafe von 100 Euro aufgebrummt bekommen hatte, musste sich das Landesverwaltungsgericht (LVwG) auseinandersetzen. Grund für die vom Strafamt des Magistrats verhängte Geldstrafe: Eine Nachbarin hatte die Frau angezeigt, weil diese in ihrer Wohnung um 0.15 Uhr laut herumgeschrien und auch eifrig Möbel herumgerückt habe.

Die vom Magistrat sanktionierte Dame legte beim LVwG Beschwerde gegen die Strafe ein und wies ihre angebliche ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 18.10.2021 um 10:24 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/ein-fall-fuers-gericht-in-salzburg-laute-schreie-und-moebelruecken-um-mitternacht-107143033