Chronik

Ein Museum als Impulszentrum fürs Land

Stellen Sie sich vor, jemand lädt zum Stubenhocken ein: Und 900 Besucher kommen hin.

Die Luft ist kalt. Es feuchtelt. Eben waren noch ein paar Sonnenstrahlen zu sehen und jetzt ist der Himmel wolkenverhangen. Kurz: ein perfektes Wetter zum "Stubenhocken". Unter diesem Motto lud Michael Weese, der Leiter des Freilichtmuseums Großgmain, am Sonntag zum gemütlichen Beisammensein. Das Angebot wurde sehr gut angenommen. 900 Besucher waren es insgesamt - die sich aber im großräumigen Areal recht angenehm verteilten. Die einen zog es in die Stube des Mesnerhauses, wo eine "Puppenstube" eingerichtet wurde. Im Rauchhaus Eder wiederum erzählte der "Mundwerker" Chris Ploier Märchen und Sagen.

Weiterlesen mit dem SN-Digitalabo

7 Tage lang kostenlos und unverbindlich.

Ihr 7-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie jetzt weitere 30 Tage kostenlos.

Mehr Infos

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Aufgerufen am 24.09.2018 um 01:47 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/ein-museum-als-impulszentrum-fuers-land-20134078