Chronik

Ein Viertel aller Brände in Salzburg durch elektrische Energie ausgelöst

Die Landesstelle für Brandverhütung warnt vor der Brandgefahr durch Handyakkus und Co.

Handys sollen stets unter Aufsicht geladen werden. SN/land salzburg
Handys sollen stets unter Aufsicht geladen werden.

Rund ein Viertel der Brände im Jahr 2016 im Bundesland Salzburg wurden durch die Zündquelle "elektrische Energie" ausgelöst. Das erhob die Salzburger Landessstelle für Brandverhütung. Damit stellten im Vorjahr Defekte bei Akkus, elektrischen Leuchten, Geräten und Schaltern, Überlastungen von elektrischen Leitungen, Kurzschlüsse sowie Brände von Kraftfahrzeugen, die von der Elektronik ausgingen die zweithäufigste Ursache für Brände dar. Die häufigste Ursache ist offenes Feuer und Licht.

70 der 269 Brände durch elektrische Energie

Demnach wurden im Vorjahr 70 der insgesamt 269 Brände durch elektrische Energie als Zündquelle ausgelöst. Allerdings wurden nur Brände mit einer Schadenssumme höher als 2.000 Euro statistisch erfasst. 2015 waren es nur 57 von insgesamt 287 Bränden, sagt Matthäus Gruber von der Salzburger Landestelle für Brandverhütung. "Die Anzahl der Brände, die dadurch ausgelöst wurden, hat in der jüngsten Zeit zugenommen. Die Schadenssumme variiert dagegen." So verursachten derartige Brände 2016 neun Millionen Euro an Schaden, 2015 waren es zwölf Millionen Euro.

Tipps zur Vermeidung von Bränden

Um solche Brände zu vermeiden, gilt es mehrere Dinge zu beachten: So sollten unbenutzte Elektrogeräte nicht nur ausgeschaltet, sondern auch ausgesteckt werden. Zudem sollten Akkus nur unter Aufsicht geladen werden. Gleiches gilt für den Betrieb von Elektrogeräten generell. Besonders ist darauf zu achten, Steckdosenleisten nicht zu überlasten. Eine weitere Gefahr sind Schmelzsicherungsanlagen. Diese treten insbesondere in älteren Gebäuden immer wieder auf und dürfen keinesfalls manipuliert werden.

Quelle: SN

Aufgerufen am 18.10.2018 um 02:00 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/ein-viertel-aller-braende-in-salzburg-durch-elektrische-energie-ausgeloest-20532577

Pilates kennt kein Alter

Pilates kennt kein Alter

Rund 40.400 Menschen über 60 Jahre haben ihren Hauptwohnsitz in der Stadt. Eine von ihnen ist Margit Rihl. Sie erzählt, wie ihr gutes Altern gelingt: "Ich dachte, es ist ja nichts verhackt, wenn ich diese …

Kommentare

Schlagzeilen