Chronik

"Eine Pflichtversicherung gegen Hochwasser hätte Berechtigung"

Uniqa-Chefin Waltraud Rathgeb plädiert dafür, über eine Gesetzesänderung wie in der Schweiz nachzudenken: Dort gibt es eine Hochwasser-Pflichtversicherung. Denn bereits jetzt seien fast zehn Prozent aller Sach- und Kfz-Schäden auf Naturkatastrophen zurückzuführen.

Waltraud Rathgeb ist Landesdirektorin der Uniqa.  SN/uniqa/andreas kolarik
Waltraud Rathgeb ist Landesdirektorin der Uniqa.

Waltraud Rathgeb (61) ist seit 2020 Landesdirektorin der Uniqa und Sprecherin der Sparte Versicherungswirtschaft in der Kammer.

Wie viele Uniqa-Kunden in Salzburg haben heuer Hagel-, Starkregen- oder Flutschäden gemeldet? Rathgeb: Es gab da natürlich einen Anstieg. Die Schadensaufnahme ist aber noch im Laufen. Allgemein sind aber mittlerweile fast zehn Prozent der Sach- und Kfz-Schäden bereits auf Naturkatastrophen zurückzuführen.

Wie viel Prozent des Schadens sind da im Regelfall von einer Versicherung gedeckt? Dort, wo eine eigene Hagelversicherung ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 23.10.2021 um 10:06 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/eine-pflichtversicherung-gegen-hochwasser-haette-berechtigung-107558020