Chronik

Einfädeln bleibt für Radfahrer weiter eine Nervensache

Seit April haben Radfahrer im Straßenverkehr mehr Rechte. Die Neuerungen haben sich noch nicht zu allen Verkehrsteilnehmern herumgesprochen. Kontrollen der Polizei gibt es nicht.

Radfahrer haben an solche Stellen ab sofort Vorrang. Ob das auch die Autofahrer wissen?  SN/ANTON PRLIC
Radfahrer haben an solche Stellen ab sofort Vorrang. Ob das auch die Autofahrer wissen?

Die Frau mit dem Fahrradkorb hat von der neuen Regelung noch nichts gehört. An der Stelle, an der sie gerade mit ihrem Rad von der Straße auf den Gehsteig wechselte, endet der Radweg in der Linzer Bundesstraße. Laut einer Novelle der Straßenverkehrsordnung hätte sie gegenüber Autos hier Vorrang. Pkw-Fahrer müssten die Radlerin per Reißverschlusssystem einreihen lassen.

Die Frau will hier aber weiterhin auf dem Gehsteig bleiben: "Ich kenne die neue Regelung nicht, wer weiß, ob sie alle Autofahrer ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 29.09.2020 um 12:09 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/einfaedeln-bleibt-fuer-radfahrer-weiter-eine-nervensache-68150239