Chronik

Elsbethen: 380-kV-Mast-Segment kippt um und stürzt samt Arbeiter zu Boden

Die Ursache eines Arbeitsunfalls auf der Baustelle der 380-kV-Leitung am Mittwochnachmittag in Elsbethen dürfte laut Polizei nun geklärt sein.

Rettungsflug für verletzten Arbeiter. SN/robert ratzer
Rettungsflug für verletzten Arbeiter.

Der Unfall hatte sich am Mittwoch kurz nach 15 Uhr im Ortsteil Hinterwinkl in der Gemeinde Elsbethen ereignet. Ein 21-jähriger Mann aus Tirol musste danach laut Mitteilung des Roten Kreuzes mit schweren Verletzungen per Notarzthubschrauber "Christophorus 6" in das Landeskrankenhaus geflogen werden.

Laut Ermittlungen der Polizei befand sich der 21-Jährige für Befestigungsarbeiten auf einem Strommast. Der Mast war mit drei Seilzügen gesichert.

Im Polizeibericht heißt es weiter: "Derzeit wird davon ausgegangen, dass eine Sicherung des Seilzugs nicht arretiert war und der Mast deshalb kippte und mit dem Arbeiter zu Boden stürzte." Der Unfall ereignete sich am unteren Segment des in Aufbau befindlichen Mastes. Der junge Mann soll demnach aus einer Höhe von vier bis fünf Metern abgestürzt sein, hieß es bei der Polizei. Ein fertig montierter 380-kV-Mast ist etwa 50 Meter hoch.

Aufgerufen am 07.12.2021 um 07:10 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/elsbethen-380-kv-mast-segment-kippt-um-und-stuerzt-samt-arbeiter-zu-boden-111538165

Schloss Glanegg strahlt nun vom Berg

Schloss Glanegg strahlt nun vom Berg

Aufmerksamen Passanten oder Autofahrern ist es vielleicht schon aufgefallen. Seit wenigen Wochen ist das majestätisch auf einem bewaldeten Hügel gelegene Schloss Glanegg im Grödiger Ortsteil Fürstenbrunn hell …

Kommentare

Schlagzeilen