Chronik

Emir von Kuwait reiste zu Behandlung nach Salzburg

Der Airbus A319 des Machthabers landete am Dienstag auf dem Salzburger Flughafen. Am Mittwoch soll er sich einem Eingriff unterzogen haben.

In Salzburg weilt derzeit ein prominenter Gesundheitstourist von der arabischen Halbinsel: Der Emir von Kuwait, Sabah Al-Ahmad Al-Jaber Al-Sabah, unterzog sich am Mittwoch einer Behandlung im Salzburger Landeskrankenhaus. Ein Anrufer schilderte den SN, dass in einer Abteilung dafür eine ganze Etage abgeriegelt worden sei, um den prominenten Gast zu behandeln. Zahlreiche Bodyguards seien vor Ort, um den 89-Jährigen abzuschirmen. Die Salzburger Landeskliniken (SALK) wollte das nicht bestätigen. "Wenn wir irgendwelche Patienten behandeln, die eine gewisse Diskretion verlangen, werden sie die bekommen", sagte SALK-Sprecherin Mick Weinberger.

Freiheitliche kritisieren Besucher

Der Besuch des Staatsoberhaupts sprach sich am Mittwoch auch in der Landespolitik herum. Die Freiheitlichen reagierten empört, denn die "Operation im LKH bindet dort nicht nur Kapazitäten, sondern dem Vernehmen nach auch einige Zimmer, die den Salzburger Steuerzahlern aktuell nicht zur Verfügung stehen", wurde FPÖ-Chefin Marlene Svazek in einer Aussendung zitiert. Die Haltung von Landeshauptmann Wilfried Haslauer und Gesundheitsreferent Christian Stöckl (beide ÖVP) zur "autoritären Monarchie am Golf" wolle man kommende Woche auch im Landtag thematisieren.

Gesundheitsreferent wurde "informiert"

Der Besuch des Emirs "hat mit uns überhaupt nichts zu tun", hieß es aus dem Büro des Landeshauptmanns. Christian Stöckl ließ über seinen Sprecher wissen, er sei "vonseiten des Spitals informiert" worden. "Ich mische mich aber nicht in das operative Geschäft und die Planung ein." Wichtig sei nur gewesen, dass es zu keinen Beeinträchtigungen in der Versorgung anderer Patienten komme. Stöckl meinte, er sei "stolz, dass jemand, der sich jedes Privatkrankenhaus auf der Welt leisten kann, so einen Eingriff in Salzburg durchführen lässt."

Dauer des Aufenthalts ungewiss

Der Besucher aus Kuwait war am Dienstag mit seiner A319 am Salzburger Airport gelandet. Wie lange sein Spitalsaufenthalt dauert, ist unklar. "Der Airbus parkt bei uns auf unabsehbare Zeit", sagte Flughafen-Sprecher Alexander Klaus. Theoretisch könne die Maschine aber jederzeit abheben. "Privatflüge unterliegen nicht den Slot-Bestimmungen."

Quelle: SN

Aufgerufen am 29.11.2020 um 06:03 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/emir-von-kuwait-reiste-zu-behandlung-nach-salzburg-68243581

Kommentare

Schlagzeilen