Chronik

Ermittlungen nach Brand eines Sikh-Tempels in Salzburg

Bei dem Feuer im Stadtteil Gnigl am Ostersonntag wurde der Dachstuhl des "Tempels" zerstört. Die Brandursache steht noch nicht genau fest.

Die rund 30 bis 80 Besucher des Gottesdienstes konnten rechtzeitig ins Freie flüchten, dadurch wurde niemand verletzt. Die Berufsfeuerwehr Salzburg und die Freiwillige Feuerwehr der Stadt rückten mit 50 Mann aus - das teilte Branddirektor Reinhold Ortler mit.

Das Feuer in dem Gebäude an der Gnigler Straße war schnell unter Kontrolle, dennoch wurde die Hälfte des Dachstuhls zerstört. Unter dem Dach des Gebäudes waren zwei Gasflaschen gelagert: Eine war leer, die andere war fast völlig leer, allerdings undicht und ließ sich zunächst auch nicht zudrehen.

Anfangs schlossen die Sachverständigen fahrlässiges Handeln nicht aus,
derzeit gehen sie nach Information der Polizei jedoch von einem Kabelbrand aus. Allerdings werde seitens der Kriminalpolizei noch weiter ermittelt.
Am Gebäude entstand Sachschaden in noch unbekannter Höhe. Über Auftrag des Gerichtes wird ein Brandsachverständiger beigezogen.

Quelle: APA

Aufgerufen am 14.11.2018 um 10:50 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/ermittlungen-nach-brand-eines-sikh-tempels-in-salzburg-7676359

Muthspiel in Salzburg: Alles ist im Fluss

Muthspiel in Salzburg: Alles ist im Fluss

Mit hochkarätiger Band präsentierte der Gitarrist sein neues Album "Where the River Goes". Bei Miles Davis klang es hoffnungsvoll sehnsüchtig: Der Trompeter machte den Song "Someday My Prince Will Come" einst …

Ex-Skistar Obermoser hofft auf lästige Kinder

Ex-Skistar Obermoser hofft auf lästige Kinder

Ein neues Angebot soll Kinder auf die Ski locken, und die Kinder sollen dann die Eltern motivieren. Acht Partnerskigebiete machen mit. Darunter der Karkogel in Abtenau, die Zinkenlifte in Hallein/Bad …

Mozarteum kämpft gegen die Krätze

Mozarteum kämpft gegen die Krätze

Die Hautkrankheit ist kürzlich bei einigen Studenten aufgetreten. Als Folge wurde ein Haus desinfiziert. Die Inkubationszeit läuft aber noch. Ein Rundmail von Mozarteum-Rektorin Elisabeth Gutjahr an alle rund …

Schlagzeilen