Chronik

Ermittlungsverfahren gegen Ex-FPÖ-Politiker nach Schüssen

Staatsanwaltschaft Salzburg wartet auf Abschlussbericht der Kriminalpolizei.

Von diesem Balkon aus schoss der ehemalige Gemeindepolitiker. SN/thomas sendlhofer
Von diesem Balkon aus schoss der ehemalige Gemeindepolitiker.

Bei der Staatsanwaltschaft Salzburg ist ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts der Gefährdung der körperlichen Sicherheit gegen jenen Salzburger Gemeindepolitiker anhängig, der am 12. Juli 2019 vom Balkon seiner Wohnung in Bergheim mehrere Schüsse abgefeuert hat. Verletzt wurde niemand. Der ehemalige FPÖ-Politiker wurde nach dem Vorfall von der Partei ausgeschlossen.

"Zur endgültigen rechtlichen Beurteilung warten wir noch auf den abschließenden Bericht der Kriminalpolizei", sagte am Donnerstag der Sprecher der Staatsanwaltschaft Salzburg, Marcus Neher, auf Anfrage der APA. Es muss also noch geprüft werden, ob ein strafrechtlicher Tatbestand erfüllt worden ist oder nicht.

Der 57-jährige Kommunalpolitiker soll im betrunkenen Zustand 29 Schüsse auf die imaginären Gesichter von Bundespräsident Alexander Van der Bellen und Ex-Bundeskanzler Sebastian Kurz abgegeben haben. Angeblich soll er aus Wut über die Absetzung von Innenminister Herbert Kickl und eines Pfarrers geschossen haben. Der Vorfall löste einen Polizeieinsatz mit Unterstützung der Cobra aus.

Der Mann wurde zunächst festgenommen, aber noch am selben Tag auf freien Fuß gesetzt. Schließlich wurde er von einem Amtsarzt in eine Klinik eingewiesen, die er laut seinem Anwalt Michael Hofer Ende der Vorwoche verlassen hat.

Ob der Salzburger strafrechtlich belangt wird, ist noch nicht geklärt. Nun müsse man den abschließenden Polizeibericht abwarten und prüfen, was die Beweisaufnahme ergeben hat, sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft.

Gegen den Kommunalpolitiker, der eine Waffenbesitzkarte besaß, ist nach der Tat ein vorläufiges Waffenverbot ausgesprochen worden. Seine Waffen - ein Revolver, ein Gewehr und eine Schreckschusspistole - wurden samt Munition von der Polizei sichergestellt.

Quelle: SN, Apa

Aufgerufen am 22.10.2020 um 02:56 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/ermittlungsverfahren-gegen-ex-fpoe-politiker-nach-schuessen-74229640

Nichts geht mehr in der Eventbranche

Nichts geht mehr in der Eventbranche

16. März 2020. Ein schwarzer Tag für die Eventbranche. Von einer Stunde auf die andere ist es ruhig geworden. Keine Feste, keine Konzerte, keine Messen. Kreativ muss man sein, um in diesem Bereich zu überleben.

Sie bringt den Elch in die Stadt

Sie bringt den Elch in die Stadt

Wenige Tage vor dem Lockdown eröffnete Stephanie Platajs aus Bürmoos ihr Lokal "Smørrebrød" auf dem Müllner Hügel. Die 25-Jährige serviert in dem Restaurant ausschließlich Speisen aus Skandinavien. Die …

Ein Weg und ein Platzerl zum Erholen

Ein Weg und ein Platzerl zum Erholen

Ruhe, Entspannung und Heimatgefühl. Unter diesem Motto hat die Landjugend Nußdorf einen Generationenweg gestaltet. Spaziergänger erfahren dabei viel über die Gemeinde sowie über spannende Episoden aus der …

Kommentare

Schlagzeilen