Chronik

Erneut Denkmal in Salzburg beschmiert

Unbekannte schmierten ein Hakenkreuz und Farbe auf das Mahnmal im Stölzlpark. Das Denkmal wurde erst vor kurzem dort aufgestellt.

Erneut Denkmal in Salzburg beschmiert SN/bes
Das Denkmal im Stölzlpark erinnert an Rosa Hofmann.

Es war seit längerer Zeit ein Wunsch des Salzburger KZ-Verbandes. Die Verlegung des Denkmales für die NS-Widerstandskämpferin Rosa Hofmann vom Kindergarten im Stölzlpark in den öffentlich zugänglichen Bereich der Grünanlage in Salzburg-Maxglan. Die Stadt Salzburg kam diesem Wunsch vor gut einem Monat nach. Erfahren hat das der KZ-Verband allerdings erst vergangenes Wochenende. Der Anlass war ein sehr unerfreulicher. Bisher unbekannte Täter beschmierten das Denkmal in der Nacht auf Samstag mit türkiser Farbe. Auf die Rückseite malten sie zudem ein Hakenkreuz.

Siegfried Trenker vom Vorstand des KZ-Verbandes bekam schließlich am Sonntag einen Anruf eines Bekannten, der ihm mitteilte, dass das Denkmal nun umgestellt sei und außerdem bereits beschmiert wurde. "Das ist umso schlimmer, als es um Nazi-Schmierereien zuletzt in Salzburg ruhig war", sagt Trenker. "Kaum ist das Denkmal versetzt, schon gibt es die erste Schmieraktion. Diese Menschen sind nicht einfach nur dumm. Das war eine gezielte Aktion", sagt Siegfried Trenker. Der KZ-Verband erstattete sofort Anzeige, jetzt ermittelt das Landesamt Verfassungsschutz.Widerstandskämpferin wurde hingerichtetRosa Hofmann war im Widerstand gegen das NS-Regime tätig. Die Nazis machten ihr den Prozess, sie wurde in Berlin hingerichtet. Rosa Hofmann wohnte in der Nähe des Stölzlparks, in dem nun das Denkmal steht. Der KZ-Verband wünscht sich dort auch eine Gedenktafel für weitere Opfer des NS-Widerstandes. "Viele Frauen von Widerstandskämpfern wurden ohne Prozess im KZ ermordet. Auch sie waren auf ihre Weise im Widerstand tätig. Daran wollen wir erinnern."

Aufgerufen am 22.06.2021 um 08:00 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/erneut-denkmal-in-salzburg-beschmiert-2003995

Diese Fehlschläge bringen Fortschritt

Diese Fehlschläge bringen Fortschritt

Dem Scheitern eine Bühne bieten: Das ist die Mission von Aleksandra Nagele. Sie organisiert seit 2018 die Salzburger Fuckup Nights, bei denen Menschen öffentlich über ihr persönliches oder unternehmerisches …

Schlagzeilen