Chronik

Erschöpfter Bergsteiger aus Hüttschlager Wand geborgen

Einen 58-jährigen Alpinisten aus Bischofshofen verließen bei der anstrengenden Tour durch die Steilwand über Hüttschlag die Kräfte.

DerKlettersteig „Franzl“ hoch über Hüttschlag im Großarltal (Archivbild).  SN/bergrettung/sepp schiefer
DerKlettersteig „Franzl“ hoch über Hüttschlag im Großarltal (Archivbild).


Auf dem "Franzl"-Klettersteig in der Hüttschlager Wand im Großarltal haben am Dienstagvormittag einen 58-jährigen Mann die Kräfte verlassen. Der Bischofshofener war zu erschöpft, um weiter zu klettern und setzte einen Notruf ab. Zwölf Bergretter stiegen auf und bargen den Mann von oben aus dem Steig.

Der nach seinem Erbauer benannte "Franzl"-Klettersteig ist mit dem Schwierigkeitsgrad "D" klassifiziert, überwindet 210 Meter Höhenunterschied und erfordert Ausdauer. Der Anstieg beginnt verhältnismäßig einfach, wird aber dann zunehmend schwerer und überwindet am Ende eine leicht überhängende Steilwand. Bereits am vergangenen Freitag hatten die Bergretter aus Hüttschlag eine 59-jährige Frau aus dem Klettersteig bergen müssen.

Aufgerufen am 01.12.2021 um 03:07 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/erschoepfter-bergsteiger-aus-huettschlager-wand-geborgen-38505673

Covid-Aufnahmen haben sich verdreifacht

Covid-Aufnahmen haben sich verdreifacht

Die Pongauer Nachrichten sprachen mit dem stellvertretenden ärztlichen Direktor und Leiter der Abteilung für Kinder- und Jugendmedizin des Klinikums Schwarzach, Primar Josef Riedler. Redaktion: Wie ist die …

Entscheidung für lebendige Orte

Entscheidung für lebendige Orte

Der SBS-Verbund umfasst 266 Betriebe in St. Johann, Bischofshofen und Schwarzach. Rund 8000 Mitarbeiter werden bei den Mitgliedsbetrieben - großteils Handel und Gastronomie - beschäftigt. Redaktion: Der …

Gerade jetzt den Händlern treu bleiben

Gerade jetzt den Händlern treu bleiben

Vierte Welle, vierter Lockdown, und das gerade in der Vorweihnachtszeit. Mit Click & Collect und speziellen Angeboten wie Glüh-Gin to go wollen Händler und Gastronomen im Geschäft bleiben.

Geburten

Kommentare

Schlagzeilen