Chronik

Erste Impfstraße in Salzburg in Betrieb: "So, das Leben kann weitergehen"

Im Messezentrum hat das Rote Kreuz am Freitag mit den Corona-Schutzimpfungen begonnen. 168 Personen waren an der Reihe. Die Einsatzorganisation ist bereit, um mit weiteren acht mobilen Impfstraßen 22.000 Impfungen pro Woche abzuwickeln.

"Ihr sehts mit den Masken ja gar nicht, wie sehr wir uns freun", sagte die 85-jährige Eva Gratzer Freitagnachmittag vor der Halle 10 beim Messezentrum. Die Pensionistin ist mit ihrem Lebensgefährten Franz Tüchler (89), dem ehemaligen Kommandanten der Suchhundestaffel des Roten Kreuzes, gekommen. Das Paar stand einer Horde Fotografen und Journalisten am Freitag für die Impfung parat. Denn um 12.30 Uhr hat das Rote Kreuz die erste Impfstraße im Bundesland Salzburg in Betrieb genommen.

168 Personen über 80 ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 06.03.2021 um 06:24 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/erste-impfstrasse-in-salzburg-in-betrieb-so-das-leben-kann-weitergehen-100021555