Chronik

Ertrinken: Minuten entscheiden über Leben und Tod

Bei Badeunfällen ist schnelles Handeln gefragt. Das Kuratorium für Verkehrssicherheit zeigt, was im Ernstfall zu tun ist.



Die KFV-Bädertour findet seit Juli österreichweit in den Landeshauptstädten statt. Die genauen Veranstaltungstermine können im KFV erfragt werden. Mit Unterstützung des Österreichischen Roten Kreuzes macht die KFV Bädertour in jedem Bundesland Halt, um Erwachsene und Kinder für das richtige Verhalten bei Ertrinkungsunfällen und deren Verhinderung zu sensibilisieren. Dabei wird vor allem der Faktor "Zeit" bei Badeunfällen zentral in den Mittelpunkt der Aufmerksamkeit gerückt. "Sauerstoffmangel führt bereits nach wenigen Minuten zu irreparablen Gehirnschäden bis hin zum Tod. Für einen möglichst guten Ausgang zählen bei der Rettung sowie Wiederbelebungsmaßnahmen wenige Augenblicke", erklärt Harald Hertz, Chefarzt des Wiener Roten Kreuzes.

Laut Unfalldatenbank des KFV gibt es jährlich knapp 4000 Verletzte nach einem Badeunfall. 46 Personen starben dabei im Jahr 2012. Dabei sind vor allem Kleinkinder stark gefährdet, die bei Gefahrensituationen im Wasser in einen reflexartigen Schockzustand geraten und so weder auf sich aufmerksam machen noch sich selbst aus ihrer Lage befreien können. "Zwei Minuten, etwa die Dauer eines kurzen Telefonats, reichen aus, dass ein Kind im Wasser das Bewusstsein verliert. Nach fünf Minuten kann Sauerstoffmangel bereits zum Tod führen", veranschaulicht Thann mit typischen Alltagssituationen, wie minimal das Zeitfenster bei Badeunfällen ist, in dem das Schlimmste vermieden werden kann. Durchschnittlich fünf Kinder unter 15 Jahren ertrinken pro Jahr in Österreich - davon sind vier Kinder unter 5 Jahre alt. In der Altersgruppe der Kleinkinder unter fünf Jahre ist das Ertrinken somit die häufigste unfallbedingte Todesursache.

Es ist im wahrsten Sinn des Wortes von lebensrettender Bedeutung, dass Kinder - auch wenn sie schon schwimmen können - in der Nähe von Gewässern nie unbeaufsichtigt bleiben. Gerade bei Kleinkindern gilt: Ist die Aufsichtsperson nicht in Reichweite, also einen bis maximal drei Schritte entfernt, bleibt für die Rettung wenig Zeit - manchmal zu wenig, um schlimme Folgen zu verhindern."Es liegt an uns Erwachsenen aufmerksam und vorrausschauend zu handeln, damit unsere Kinder erst gar nicht in diese Gefahr geraten. Aufklärung und Sensibilisierung müssen hierfür ganz klar gefördert werden", unterstreicht die Wiener Gesundheitsstadträtin Sonja Wehsely die Relevanz dieser Informationsoffensive.

Bei den österreichweiten neun Haltestellen der KFV Bädertour 2014 sollen Kinder, Jugendliche und Erwachsene gleichermaßen angesprochen werden. Dabei darf Sicherheitsexperte Helmi natürlich nicht fehlen. Erwachsene können sich Tipps zur Unfallprävention bei den KFV-Sicherheitsexperten holen. Eine simulierte Rettungsaktion des Roten Kreuzes wird den Besuchern der Bädertour zeigen, wie Bergung und Reanimation im Ernstfall optimal durchgeführt werden.

(SN)

Aufgerufen am 24.02.2018 um 03:32 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/ertrinken-minuten-entscheiden-ueber-leben-und-tod-3279670

Der neue Wirt im Weiserhof

Der neue Wirt im Weiserhof

Roland Essls Weiserhof kommt in gute Hände: Julian Grössinger wird dort ab dem 4. April vom Kalbskopf bis zum Ochsenschwanz in Vergessenheit geratene Köstlichkeiten anbieten. Roland Essl und Julian Grössinger …

Der Nordpol schickt seine eisigen Grüße

Der Nordpol schickt seine eisigen Grüße

Am Sonntag fallen die Temperaturen auf Minus 30 Grad. Was das für Wintersportler, Autofahrer und Fiaker heißt. Der wärmste, ungeheizte Ort im gesamten Bundesland Salzburg könnte ab Sonntag ausgerechnet in …

Drogen im Straßenverkehr - KFV für mehr Kontrollen

1.491 Fahrzeuglenker sind im Vorjahr in Österreich wegen der Beeinträchtigung durch Drogen angezeigt worden. Darüber hinaus ist mit einer hohen Dunkelziffer zu rechnen, sagte der Direktor des Kuratoriums für …

Meistgelesen

    Video

    Bewaffneter Hilfspolizist griff bei Schulmassaker von Parkland nicht ein
    Play

    Bewaffneter Hilfspolizist griff bei Schulmassaker von Parkland nicht ein

    Beim Schulmassaker von Parkland soll ein bewaffneter Hilfspolizist vor Ort gewesen sein, aber nicht eingegriffen haben. "Ich bin entsetzt …

    Schlagzeilen