Chronik

Es gibt keine Promillegrenze auf Skipisten

Keine Handhabe gegen Skifahrer, die "blau" auf blauen, roten oder schwarzen Pisten unterwegs sind. Exekutive appelliert an Vernunft.

 SN/animaflora picsstock - stock.adobe.com

In Großarl hat ein Geschäftsführer der Bergbahnen Ende Jänner seinen Job gekündigt. Er wolle die Verantwortung für die vielen Betrunkenen nicht mehr übernehmen, die am Abend auf Ski ins Tal fahren und illegal die Arbeit der Pistengeräte stören. Immer wieder seien schwerste Unfälle nur knapp zu verhindern.

Einer dieser gefährlichen Vorfälle hat sich am 26. Dezember 2019 ereignet. Ein stark betrunkener Skifahrer lag in der Dunkelheit im Schnee. Der Raupenfahrer habe den Urlauber erst im letzten Moment bemerkt ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 17.10.2021 um 11:18 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/es-gibt-keine-promillegrenze-auf-skipisten-83219287