Chronik

Expressbrief seit einem Monat unterwegs

Eine Bankomatkarte für eine Salzburger Schülerin kam nie in den USA an. Die Post verweist auf die schwierige Situation durch die Corona-Pandemie.

Im Verteilerzentrum Wals-Siezenheim werden täglich 1,2 Millionen Briefe und 100.000 Pakete bearbeitet. Leiter Kurt Kübler: „Wir haben aktuell keine Rückstände.“ SN/sw/robert ratzer
Im Verteilerzentrum Wals-Siezenheim werden täglich 1,2 Millionen Briefe und 100.000 Pakete bearbeitet. Leiter Kurt Kübler: „Wir haben aktuell keine Rückstände.“

Wo befindet sich der Brief mit der Sendungsnummer RM 95 267 5555 AT, eingeschrieben und "express" aufgegeben in 5020 Salzburg am 28. Oktober 2021? Diese Frage dürfte wie so vieles ungelöst in den Annalen der Pandemie untergehen.

Die Sendung enthielt eine neue Bankomatkarte für eine Gastschülerin aus Salzburg, die in Nashville, Tennessee, gerade ein Semester an einer Highschool verbringt.

Doch die 16-jährige Magdalena Braun (Name geändert) hat bis heute keinen Zugang zum Taschengeld, das ihre Mutter ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 08.12.2021 um 07:45 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/expressbrief-seit-einem-monat-unterwegs-113066260