Chronik

Fall David: Anwalt will Akt beschlagnahmen

Nach dem Tod eines Kindes wird die Herausgabe einer Dokumentation verweigert.

Im Landeskrankenhaus Salzburg starb im April 2018 ein 17 Monate alter Bub nach einer kleinen Routine-OP.  SN/robert ratzer
Im Landeskrankenhaus Salzburg starb im April 2018 ein 17 Monate alter Bub nach einer kleinen Routine-OP.

Der Fall David, der Tod eines 16 Monate alten Buben nach einer Operation im April des Vorjahres im Salzburger Landeskrankenhaus, ist nun um eine Facette reicher. Stefan Rieder, der Anwalt der Eltern, beantragte nun bei der Staatsanwaltschaft Salzburg die Beschlagnahme der Dokumentation über die Einsichtsnahmen beziehungsweise die elektronischen Zugriffe auf die Krankengeschichte in diesem tragischen Fall. Sein Argument: Diese Dokumentation, eine Art Logbuch, sei für die umfassende Beurteilung der Sachverhaltsgrundlage durch den bestellten Sachverständigen notwendig. Denn sollten diese Unterlagen verändert ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 28.10.2020 um 10:20 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/fall-david-anwalt-will-akt-beschlagnahmen-68449609