Chronik

Falsche Polizisten blitzten in Hof und der Stadt Salzburg ab

Die Anrufer verlangten am Telefon von zwei Pensionistinnen je 70.000 Euro Kaution, weil angeblich die Töchter in Haft kämen.

Stark verbreitet: Betrugsversuche als Polizisten ausgegeben via Telefon (Symbolbild).  SN/APA (dpa)/Julian Stratenschulte
Stark verbreitet: Betrugsversuche als Polizisten ausgegeben via Telefon (Symbolbild).

Die beiden telefonischen Betrugsversuche sind am 8. Oktober bei der Polizei angezeigt worden. Sowohl in der Stadt als auch in Hof versuchten unbekannte Täter am Vormittag zwei Frauen (76 und 80 Jahre) telefonisch mit dem bekannten Kautions-Trick zu betrügen. In beiden Fällen gab sich der Anrufer als Polizist aus und forderte rund 70.000 Euro als Kaution für die Tochter bzw. Schwiegertochter, andernfalls diese in Haft müssten. Außerdem erkundigten sich die Täter nach Wertgegenständen im Haus. Beide Frauen waren nicht kooperativ, weshalb die Telefonate beendet wurden und kein Schaden entstand. Die Pensionistinnen erstatteten bei der echten Polizei Anzeige.

Tipps der Kriminalprävention:
• Brechen Sie derartige Telefonate sofort ab. Lassen Sie sich auf keine Diskussionen ein und machen Sie Ihrem Gegenüber entschieden klar, dass Sie auf keine der Forderungen oder Angebote eingehen werden.
• Geben Sie keine Auskünfte über Ihre Wertsachen im Haus. Ein echter Polizist würde nicht danach fragen.
• Fragen Sie nach einer Rückrufnummer des Anrufers

Quelle: SN

Aufgerufen am 05.12.2020 um 08:53 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/falsche-polizisten-blitzten-in-hof-und-der-stadt-salzburg-ab-93929449

755.000 Euro für Badehütte am Wolfgangsee

755.000 Euro für Badehütte am Wolfgangsee

Über diese Versteigerung am Dienstag am Bezirksgericht Thalgau wird man noch lange sprechen. Rund 20 Bieter steigerten mit. Den Zuschlag bekam eine rumänische Staatsbürgerin.

Schöne Heimat

Haareis

Von Helmuth Stuhlpfarrer
04. Dezember 2020
Ein seltenes und bizarres Naturphänomen

Schlagzeilen