Chronik

Falsche Spendensammler unterwegs: Kinderschutzzentrum warnt

Derzeit sind in Salzburg vermehrt Betrüger unterwegs. Sie sammeln Spenden - allerdings nicht für wohltätige Organisationen.

Falsche Spendensammler unterwegs: Kinderschutzzentrum warnt SN/APA (dpa)/Karl-Josef Hildenbrand
Symbolbild.

Sie sind in Einkaufszentren, bei Möbelhäusern und auch direkt in Büros unterwegs: Spendensammler geben an, für das Kinderschutzzentrum zu sammeln. Teilweise geben sie sich auch als Mitarbeiter des Vereins aus. Alles gelogen, warnt Geschäftsführer Peter Trattner. "Das ist ein enormer Image-Schaden für unseren Verein. Wir bekommen Mails und Anrufe mit Beschwerden, dass angebliche Mitarbeiter des Kinderschutzzentrums aufdringlich um Spenden werben, Leute beschimpfen oder mit Lebensmitteln jonglieren", sagt Trattner. Das Kinderschutzzentrum führe keine derartige Spendensammlungen durch - auch keine Haussammlungen. Dem Kinderschutzzentrum wurden bereits zehn derartige Fälle gemeldet.

Das Kinderschutzzentrum Salzburg ist eine Anlauf-, Beratungs- und Therapiestelle für von Gewalt oder sexuellem Missbrauch betroffene Kinder, Jugendliche und deren Eltern und Bezugspersonen. In der Zentrale in Salzburg und in den Außenstellen in Zell am See und Mittersill werden jährlich über 1000 Klienten ambulant betreut. Das Kinderschutzzentrum wird vom Land Salzburg, der Stadt Salzburg und vom Bund gefördert, ca. 25 Prozent des Jahresbudets oder ca. 180.000 Euro- werden durch Spenden aufgebracht.

Quelle: SN

Aufgerufen am 21.11.2018 um 09:07 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/falsche-spendensammler-unterwegs-kinderschutzzentrum-warnt-1084870

Schlagzeilen