Chronik

Fast jeder zehnte Salzburger ist Alpenvereins-Mitglied

598.750 Personen sind österreichweit Mitglied beim Alpenverein - 51.590 sind es in Salzburg. Das sind aktuell um fast 25.600 oder 4,5 Prozent mehr als im Jahr davor. Der mitgliedsstärkste Bergsport-Verein will sich weiter für sanften Tourismus einsetzen - und kämpft gegen zwei prominente Liftprojekte.

Die Alpenvereins-Spitze informierte am Mittwoch in Salzburg über die gestiegenen Mitgliederzahlen: v.l. Andreas Ermacora (Präsident AV Österreich), Brigitte Slupetzky (Präsidentin AV Salzburg) und Roland Kals (1. Vorsitzender AV Salzburg).  SN/alpenverein
Die Alpenvereins-Spitze informierte am Mittwoch in Salzburg über die gestiegenen Mitgliederzahlen: v.l. Andreas Ermacora (Präsident AV Österreich), Brigitte Slupetzky (Präsidentin AV Salzburg) und Roland Kals (1. Vorsitzender AV Salzburg).

Noch nie zuvor waren so viele Menschen Mitglied im Österreichischen Alpenverein: Der größte alpine Verein Österreichs freut sich über rund 598.750 Vereinsangehörige, beinahe 25.600 mehr als im Vorjahr. Diese Zuwächse wertet der Bergsport- und Naturschutzverein als klare Bestätigung seines Weges und als Anerkennung der wertvollen Arbeit seiner rund 25.000 ehrenamtlich tätigen Mitglieder. Ein solcher Zuspruch und Rückhalt ermögliche erst das vehemente Auftreten gegen umstrittene Skigebietsprojekte wie aktuell "Pitztal-Ötztal" sowie die Schmitten-Erweiterung "Hochsonnberg". Die UVP-Genehmigung der Schmitten-Erweiterung wurde auf Grund des Fehlens eines öffentlichen Interesses bekanntlich aufgehoben - der Alpenverein rechnet nun damit, dass diese Erkenntnis auch Auswirkungen auf das mehr als umstrittene Projekt in Tirol haben könnte.

Alpenverein knackt bald die 600.000-Mitglieder-Marke

Die Begeisterung am Bergsport und das Interesse am Naturschutz wächst weiter - dies verdeutlichen auch die aktuell bekanntgegebenen Mitgliederzahlen des Österreichischen Alpenvereins: Insgesamt 25.579 Menschen sind im letzten Jahr dem Alpenverein beigetreten - das ist ein Plus von 4,5 Prozent. Der größte alpine Verein Österreichs zählt nun 598.757 Mitglieder (Stichtag: 31.12.2019).

51.590 Salzburger sind Alpenvereins-Mitglieder

144.962 Alpenvereinsmitglieder (plus 8.904) sind in Wien aktiv, 118.627 (plus 3.829) in Tirol. Drittstärkstes Bundesland ist Oberösterreich mit 75.289 Mitgliedern (plus 2.778), gefolgt von der Steiermark mit 71.468 (plus 2.393). Auch das Bundesland Salzburg hat ein Plus von 2.091 Mitglieder (nun insgesamt 51.590) zu verzeichnen. Dazu Brigitte Slupetzky, Vorsitzende im Landesverband Salzburg: "Mich freut es, dass sich so viele Menschen für den Alpenverein und seine Werte begeistern. Im Bundesland Salzburg ist nun fast jeder zehnte Einwohner Mitglied einer Salzburger ÖAV-Sektion."

29 Prozent der Mitglieder sind jünger als 30 Jahre und gehören damit der Alpenvereinsjugend an. Das Durchschnittsalter im Verein beträgt 42,8 Jahre. Der Frauenanteil im Alpenverein liegt bei 44,6 Prozent.

Verein sieht viele Faktoren für den Mitgliederzuwachs

"Die Erfolgsfaktoren für die stetigen Mitgliederzuwächse sind vielfältig", weiß Andreas Ermacora, Präsident des Österreichischen Alpenvereins. Aus einer vom Alpenverein in Auftrag gegebenen und vom Gallup Institut durchgeführten quantitativen Umfrage aus dem Jahre 2018 geht hervor, dass besonders die lange Tradition und Erfahrung, die Erhaltung der Schönheit und Ursprünglichkeit, das Hütten- und Wegenetz, der Einsatz für den freien Naturzugang und die gebotene Sicherheit geschätzt werden (repräsentativ für die österreichische Bevölkerung älter als 18 Jahre).

Aus einer älteren Studie kann man darauf schließen, dass zahlreiche Mitglieder dem Alpenverein zwar auch auf Grund des Versicherungsschutzes und der Hüttenermäßigungen beitreten, wegen der Angebote und Aktivitäten jedoch dann Mitglied bleiben. Als wichtigstes Zukunftsthema wird aber der Natur- und Umweltschutz, Nachhaltigkeit, Klimawandel, Gletscher gesehen.

Alpenvereinsjugend setzt sich für Inklusion ein

"Ich bin davon überzeugt, dass unsere Projekte und Angebote viel zum großen Mitgliederzuspruch beitragen", betont Ermacora und erwähnt in diesem Zusammenhang das Projekt "ROL IT!", dem auch im Jahre 2019 viel Interesse geschenkt wurde: 16 Menschen mit und ohne Behinderungen überquerten mit Handbikes die Alpen von Scharnitz bis zum Gardasee. Mit solchen Projekten will die Österreichische Alpenvereinsjugend weiterhin Maßstäbe zum Thema Inklusion setzen.

Auch der Themenschwerpunkt "Verantwortung ermöglichen" der Alpenvereinsjugend hat viel Interesse geweckt - 2019 feierte die größte Jugendorganisation Österreichs ihr 100-jähriges Jubiläum. Erfreut zeigt sich Ermacora weiters über den letztjährigen Beitritt vom Gschnitztal und der Gemeinde Luce in die Runde der Bergsteigerdörfer.

"Wichtig zu erwähnen ist weiters die neue Kooperation mit der Bergrettung, die u.a. ein gemeinsames First-Aid-Kit, gemeinsame Lehrmaterialien, Ausbildungskurse auf Sektionsebene oder Lehrvideos beinhaltet," so Ermacora. Erfolgreich im Jahr 2019/20 war einmal mehr auch die österreichweite Vortragsreihe "Lawinen Update" mit mehr als 7000 Besuchern.

Verein sieht sich als "starke Stimme für den Naturschutz"

Ermacora betont aber auch eines: "Die Mitgliederzuwächse geben uns erneut enormen Rückhalt in unserer tagtäglichen Arbeit - mit unseren Mitgliedern im Rücken können wir viel erreichen - sie geben uns eine starke Stimme und unterstützen uns, unserem Ruf als "Anwalt der Alpen" gerecht zu werden." Denn es gehe nicht darum, als Verein immer größer zu werden. "Wichtig ist, Menschen für den Bergsport, aber besonders auch für die Natur, dessen Schutz und Respekt begeistern zu können."

Ermacora nennt in diesem Zusammenhang die aktuell viel diskutierten Projekte "Pitztal-Ötztal" sowie die Schmitten-Erweiterung "Hochsonnberg". In den zwei genannten Projekten kämpft der Alpenverein u.a. gemeinsam mit dem Deutschen Alpenverein, dem WWF, den Naturfreunden, der Bürgerinitiative Feldring, der Bürgerinitiative "Rettet den Hochsonnberg" und dem Naturschutzbund Salzburg.

Fehlendes öffentliches Interesse als Grund für Lift-Ablehnung

Bekanntlich wurde die UVP-Genehmigung der Schmitten-Erweiterung Anfang des Jahres auf Grund des Fehlens eines öffentlichen Interesses aufgehoben. In seiner Entscheidung hielt der Verwaltungsgerichtshof fest, dass von einem besonders wichtigen öffentlichen Interesse zugunsten der Tourismuswirtschaft erst dann gesprochen werden kann, wenn das beantragte Vorhaben für den Betrieb des Skigebietes von einer solchen Bedeutung wäre, dass dessen Aufrechterhaltung andernfalls ernsthaft gefährdet wäre (also unerlässlich ist) und das im Gegenstande öffentliche Interesse des Fremdenverkehrs langfristig und erheblich berührt würde.

Ermacoras Analyse: "Wir haben gesehen, dass die Rechtsprechung des Verwaltungsgerichtshofes nun eindeutig in die Richtung geht, dass das öffentliche Interesse sehr genau beurteilt wird. Wir gehen nun davon aus, dass dies auch beim Projekt Pitztal-Ötztal in ähnliche Richtung gehen wird. Die Interessensabwägung könnte dort schon daran scheitern, wenn man sich die Zahlen der beteiligten Gesellschaften anschaut."

Beispiel Gaißau: Wertschöpfung im Skigebiet - auch wenn Lifte stillstehen

Dass eine zufriedenstellende Wertschöpfung in Skigebieten auch dann generiert werden kann, wenn die Lifte dort stillstehen, zeigt laut Alpenverein ein Projekt im Skigebiet Gaißau-Hintersee, rund 30 Kilometer von der Stadt Salzburg gelegen. Nachdem dort auf Grund wirtschaftlicher Probleme der Liftbetrieb eingestellt wurde (derzeit läuft ein Konkursverfahren), wird nun Skitourengehern und Winterwanderern die Möglichkeit geboten, im jetzigen "Skitourenparadies Gaissau" ihrer Leidenschaft nachzugehen. Eine lokale Initiative hat es ermöglicht, dass Wintersportler kostenpflichtige Parkplätze im Tal benutzen können, auch Skihütten sind geöffnet. Die ausgeschilderten Touren sind dabei möglichst schonend für Flora und Fauna.


Auch der Alpenverein Salzburg unterstützt - neben der Gemeinde Krispl, dem Land Salzburg, den Österreichischen Bundesforsten und dem Tourismusverband Krispl-Gaißau - das Vorhaben. Das erklärt der erklärt Roland Kals, 1. Vorsitzender des Alpenvereins Salzburg: "Weniger ist manchmal mehr. Das Angebot für Pistentourengeher in der Gaißau wurde bisher sehr gut angenommen, die Initiatoren sind zufrieden. Wir freuen uns darüber, weil wir damit auf mehrfach günstige Effekte hoffen können: Die Vermeidung von Unsicherheiten und Konflikten durch die klare Fokussierung auf die Tourengeher, eine wirksame Besucherlenkung, dadurch Entlastung der umgebenden Schitourengebiete sowie eine zufriedenstellende Wertschöpfung für die Gastronomiebetriebe im Gebiet."

Forderung: Politik soll wirtschaftlichen Wert des Tourengehens anerkennen

Kals ist davon überzeugt, dass sich im Gebiet eine interessante Alternative für all jene auftut, die entweder in den Skitourensport einsteigen, ein weitgehend lawinensicheres Gebiet oder eine Schlechtwetteralternative suchen. Und weiter: "Was wir uns zusammen mit vielen anderen wünschen: Dass die Salzburger Tourismuspolitik den wirtschaftlichen Wert des Tourengehens anerkennt und auf die Förderung ökonomisch fragwürdiger Liftanlagen verzichtet."

Quelle: SN

Aufgerufen am 01.10.2020 um 04:49 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/fast-jeder-zehnte-salzburger-ist-alpenvereins-mitglied-82703575

Uni-Vizerektor tritt nach drei Monaten zurück

Uni-Vizerektor tritt nach drei Monaten zurück

Ende Juni ist Katja Hutter an der Uni als Vizerektorin für Digitalisierung und Infrastruktur zurückgetreten. Als ihr Nachfolger wurde mit 1. Juli der Jurist Martin Auer (47) präsentiert. Allerdings: Am …

Kommentare

Schlagzeilen