Chronik

Fastenbrechen im kleinsten Kreis: Muslime aus Salzburg berichten vom Ramadan während der Pandemie

Fastenbrechen alleine statt gemeinsam in der Moschee: Wie hat sich der Ramadan durch die Pandemie verändert? Drei Muslime aus Salzburg berichten.

 SN/anna boschner

Das ganze Jahr über hat sich Seyhan Kati auf den Fastenmonat gefreut. Für sie begann am Dienstag die schönste Zeit im Jahr: der Ramadan. Sie räumte auf, putzte die Fenster und bereitete sich vor - damit für den Beginn des Ramadans alles perfekt ist.

Der Gebetsruf erklingt. Er kommt aus dem Lautsprecher von Katis Handy. Das ist das Zeichen: Die Sonne ist untergegangen. Das Fastenbrechen kann beginnen. "Fast auf der ganzen Welt beginnen Muslime gerade mit dem Essen", ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 17.05.2021 um 05:41 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/fastenbrechen-im-kleinsten-kreis-muslime-aus-salzburg-berichten-vom-ramadan-waehrend-der-pandemie-102604669