Chronik

Feinstaub durch Feuerwerke: Pyrotechniker will sich wehren

Die Stadtpolitik hat Feuerwerke zu Silvester zur Diskussion gestellt. Christian Czech sagt, ihm sei "massiver Schaden entstanden".

Rund um den Jahreswechsel entdeckte die Politik die Silvesterknallerei für sich: Sollen Private Raketen abfeuern dürfen? Sind Feuerwerke überhaupt noch zeitgemäß? Oder sollen sie durch Lasershows ersetzt werden? In der Stadt Salzburg steht fest: Für 2019 wird es keine Ausnahmegenehmigung für das geltende Pyrotechnikverbot geben. Private Feuerwerke bleiben damit untersagt. Bei den Großveranstaltungen Dult, Rupertikirtag und eben zu Silvester werde es zumindest dieses Jahr noch ein offizielles Feuerwerk geben, sagt Bürgermeister Harald Preuner (ÖVP). Wie die Stadt 2020 mit dem ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 18.09.2020 um 10:57 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/feinstaub-durch-feuerwerke-pyrotechniker-will-sich-wehren-71091688