Chronik

Festspiel-Mitarbeiter nähen Schutzmasken aus Kostümstoffen

Das Team produziert täglich mehr als 150 Stück für Mitarbeiter und gemeinnützige Organisationen. Dabei werden Stoffe aus dem Kostüm-Fundus verwendet.

Simone Monu zeigt stolz die Erzeugnisse. SN/land salzburg/melanie hutter
Simone Monu zeigt stolz die Erzeugnisse.

Die Osterfestspiele und die Pfingstfestspiele mussten wegen der Coronakrise abgesagt werden, doch im Großen Festspielhaus sind ganz aktuell fleißige Hände aktiv, in der Werkstatt rattern die Nähmaschinen. "Wir sind insgesamt sechs Kollegen aus verschiedenen Abteilungen, die zirka 150 Mund-Nasen-Masken pro Tag fertigen. Eine schöne und sinnvolle Aufgabe, es ist unser kleiner, aber ich denke wichtiger Beitrag", so Simone Monu, Mitinitiatorin der Aktion.

Begonnen hat alles mit einer Anleitung des Roten Kreuzes Deutschland, die Simone Monu und Armin Zwicker adaptiert haben. Beide arbeiten in der Kostümabteilung des Salzburger Festspiele. Barbara Parzer, eine Kollegin aus der Tapeziererei, half bei der Organisation und holte die Geschäftsleitung mit ins Boot. "Dankenswerterweise haben uns die Salzburger Festspiele die Werkstatt zur Verfügung gestellt und fünf meiner Kollegen - unter ihnen Tapezierer, Maler, Schneider und so weiter - unterstützen das Projekt", fasst die gebürtige Pongauerin Simone Monu, die in der Stadt Salzburg lebt, zusammen.

"Diese Initiativen sind sehr hilfreich"

Landeshauptmann-Stellvertreter Christian Stöckl zeigt sich von der Aktion beeindruckt und betont: "Diese und auch andere Initiativen im ganzen Land in diesem Bereich sind derzeit sehr hilfreich. Mit dem Tragen der Mund-Nasen-Masken schützt man die anderen. Wenn jeder von uns eine benützt, sobald er sich im öffentlichen Raum aufhält, können wir alle gemeinsam das Risiko einer Ansteckung minimieren, sofern man sich an die anderen Regeln wie das Abstandhalten hält. Denn wir wissen ja: Auch ohne Symptome könnte jeder von uns bereits Überträger sein."

Die geeigneten, weil heiß waschbaren Stoffe für die Masken stammen aus dem Fundus der Festspiele. Sie müssen heiß waschbar sein, so sind sie wiederverwendbar. "In den ersten Tagen haben wir noch ein wenig experimentiert und die Arbeitsabläufe optimiert. Aber mittlerweile geht die Arbeit von der Hand", so Armin Zwicker, seines Zeichens Herrengewandmeister. Dort, wo also teilweise die berühmten Kostüme und Kulissen der weltbekannten Opernaufführungen entstehen, werden nun die Mund-Nasen-Masken, die beim Tragen andere vor einer Infektion mit Covid-19 schützen, gefertigt.

Engagierte Mitarbeiter werden geschätzt

"Wir experimentieren auch ein wenig mit dem Bedrucken, zum Beispiel mit dem Logo der Salzburger Festspiele. Vor allem aber schauen wir, dass die Masken so gefertigt sind, dass sie beim Tragen andere bestmöglich schützen", erklären Monu und Zwicker. Die beiden engagieren sich darüber hinaus auch privat und schneidern jeden Tag mit unzähligen Helfern aus dem ganzen Bundesland Dutzende Masken, die ebenfalls an gemeinnützige Organisationen gehen.

"Diese wunderbare Initiative unserer Mitarbeiter wollen wir natürlich unterstützen, indem wir Arbeitszeit, Material und Werkstätten zur Verfügung stellen. Die Hälfte der Masken wird für unsere eigenen Mitarbeiter produziert, die andere Hälfte wird an gemeinnützige Organisationen wie das Hilfswerk gespendet", betont der kaufmännische Direktor des Salzburg Festivals, Lukas Crepaz.

Quelle: SN

Aufgerufen am 30.09.2020 um 12:32 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/festspiel-mitarbeiter-naehen-schutzmasken-aus-kostuemstoffen-86025505

380-kV-Hungerstreik: Zwei Teilnehmer gaben auf

380-kV-Hungerstreik: Zwei Teilnehmer gaben auf

Gesundheitliche Probleme zwangen Christian Müller (Puch) und Sabine Schmidhammer (Großgmain) dazu, ihren Hungerstreik gegen den Bau der 380-kV-Leitung auf dem Mozartplatz in Salzburg zu beenden. Franz …

Kommentare

Schlagzeilen