Chronik

Feuerwehr Bergheim übt Verhalten bei einem Verkehrsunfall

Am Samstag fand in Bergheim eine unangekündigte Alarmübung statt. Übungsannahme war ein Verkehrsunfall, an dem zwei PKW und ein Bus beteiligt waren.

In den Unfallfahrzeugen befanden sich zehn verletzte Personen, die vor Übungsbeginn dank Unterstützung des Roten Kreuzes geschminkt und bezüglich ihres Verhaltens als Unfallopfer auch geschult worden sind. Dem eintreffenden Fahrzeugen der Feuerwehren bot sich daher ein sehr realistisches Unfallbild. Aufgrund des Alarmstichwortes "Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person" gab es in Bergheim Ortsalarm. Die Feuerwehr rückte mit allen vier Löschzügen zur Unfallstelle mitten im Ortsgebiet aus. Unterstützung erhielten sie von den Kameraden der Feuerwehr Anthering sowie vom Roten Kreuz der Stadt Salzburg, das mit vier Fahrzeugen an der Übung beteiligt war.
Unter sehr realistischen Bedingungen galt es für die Feuerwehrmitglieder die verunfallten Personen aus den Fahrzeugen - teilweise mit hydraulischem Rettungsgerät - zu retten. Im Anschluss wurden die Verletzen durch den anwesenden Feuerwehrarzt einer Triage zugeführt und dem Roten Kreuz übergeben. Nach mehr als einer Stunde konnte die Übung, an der 67 Feuerwehrmitglieder, 14 Mann des Roten Kreuzes und eine Polizeistreife der PI Bergheim beteiligt waren, erfolgreich beendet werden. Die Firma Eberl hat die Übung tatkräftig mit einem Kranfahrzeug bei der Übungsinszenierung unterstützt.

Quelle: SN

Aufgerufen am 14.10.2019 um 07:45 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/feuerwehr-bergheim-uebt-verhalten-bei-einem-verkehrsunfall-59818792

GPS-Sender führte zu verschwundener Kuhglocke

GPS-Sender führte zu verschwundener Kuhglocke

Kuh Rosalie verlor während des Almsommers ihre Kuhglocke. Urlauber aus Deutschland nahmen das Fundstück als Souvenir mit nach Hause. Was sie nicht wussten: Die Glocke war mit einer Ortungstechnik versehen.

Schlagzeilen