Chronik

Französische Corona-Patienten in Salzburg weiter schwer krank

Die drei Männer wurden am 1. April ins Uniklinikum Salzburg überstellt - Ein Patient muss nicht mehr beatmet werden.

Die drei aus Frankreich eingeflogenen Corona-Patienten benötigen weiterhin intensive Betreuung. SN/wildbild
Die drei aus Frankreich eingeflogenen Corona-Patienten benötigen weiterhin intensive Betreuung.

Drei an Covid-19 erkrankte französische Männer, die am 1. April mit Hubschraubern von Frankreich zur weiteren Behandlung ins Uniklinikum Salzburg überstellt worden sind und nun im Covid-Haus betreut werden, sind nach wie vor schwer krank. Das gab Primar Richard Greil am Donnerstag in einer Aussendung bekannt.

Erfreulich ist, dass zumindest einer der Patienten nicht mehr beatmet werden muss. Er sei exturbiert worden und ansprechbar, die Genesung werde aber noch einige Zeit in Anspruch nehmen, betont Greil. "Ein zweiter Patient ist stabil, und beim Dritten musste die Behandlung intensiviert werden."

Die Patienten im Alter von 67, 77 und 68 Jahren waren beim Transport nach Salzburg intubiert, sie wiesen neben dem Coronavirus auch Vorerkrankungen auf. Die medizinische Betreuung in Salzburg gilt als ein Akt der internationale Solidarität im Kampf gegen die Coronavirus-Pandemie.

Quelle: APA

Aufgerufen am 01.10.2020 um 07:08 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/franzoesische-corona-patienten-in-salzburg-weiter-schwer-krank-86021440

Kommentare

Schlagzeilen