Frauen im Krieg

Ukrainerin in Salzburg wird zum Sprachrohr für viele

Die Ukrainerin Natascha Sturm wuchs in der UdSSR auf. Jetzt hilft sie geflüchteten Menschen aus der Ukraine. Und fürchtet Putins langen Arm.

Helferin Natascha Sturm: „Freunde schlafen aus Angst vor Luftangriffen in Garagen.“  SN/robert ratzer
Helferin Natascha Sturm: „Freunde schlafen aus Angst vor Luftangriffen in Garagen.“

Den Weg mit dem Fahrrad vom Nonntal zur Fremdenpolizei beim Grenzübergang Saalbrücke absolviert Natascha Sturm mittlerweile fast täglich. Vor 15 Jahren hat sich die gebürtige Ukrainerin als Übersetzerin bei der Salzburger Polizei registrieren lassen. Früher sei sie ein oder zwei Mal im Jahr angerufen worden, sagt die 50-Jährige. "Und eigentlich habe ich nie für Ukrainer übersetzt. Mal waren es Menschen aus Georgien, mal welche aus Aserbaidschan."

Seit ein paar Tagen ist alles anders. Seit dem Überfall der russischen ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 21.05.2022 um 12:56 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/frauen-im-krieg-ukrainerin-in-salzburg-wird-zum-sprachrohr-fuer-viele-118092643