Chronik

Freilaufende Hunde gefährden trächtiges Wild

Der Salzburger Bezirksjägermeister klagt über Unvernunft und auch über persönliche Beleidigungen.

Symbolbild SN/stadt salzurg, killer
Symbolbild

"Ich weiß, wir haben derzeit eine Ausnahmesituation, aber das was ich derzeit erlebe, ist mir in 35 Jahren nicht untergekommen", wetterte am Palmsonntag der Salzburger Bezirksjägermeister Balthasar Bernegger. Er sei soeben von einem Reviergang zurückgekehrt und mit den Nerven fertig: "Da sind die Leute mit ihren freilaufenden Hunden kreuz und quer unterwegs. Leinenpflicht? Da bekomme ich auch schon beleidigende Antworten zu hören", berichtet Bernegger. Als Hotspot seien die Bereiche Hammerauer Straße und Obere Glan auszumachen.

Die Leute wüssten ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 28.01.2021 um 01:32 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/freilaufende-hunde-gefaehrden-traechtiges-wild-85850191