Chronik

Freiwillige forsten einen Bergwald auf

Nach einem Windwurf drohte eine Fläche in den Leoganger Steinbergen zu verkarsten. Das hätte die Hochwassergefahr im Tal erhöht.

Freiwillige forsten einen Bergwald auf SN/sn
Markus, Student aus Wien, beim Pflanzen junger Lärchen in Weißbach.

Seit schweren Stürmen in den Jahren 2007 und 2008 ist eine 12 Hektar große Fläche im Bereich Grub in den Leoganger Steinbergen fast kahl. Christoph Dinger, Revierleiter der Bayerischen Saalforste, sagt: "Wir haben die Fläche beobachtet. Sie hätte sich nicht mehr selbst bewaldet und wäre verkarstet, weil der Boden sehr flachgründig ist." Eine Verkarstung wäre fatal, weil dann der Regen rasend schnell abfließen und die Hochwassergefahr im Tal steigen würde.

Weiterlesen mit dem SN-Digitalabo

7 Tage lang kostenlos und unverbindlich.

Ihr 7-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie jetzt weitere 30 Tage kostenlos.

Mehr Infos

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Aufgerufen am 21.09.2018 um 02:16 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/freiwillige-forsten-einen-bergwald-auf-1062646