Chronik

Freiwilligkeit in Salzburg: So bringen sich die Jungen ein

Ob in der Landjugend, bei den Pfadfindern oder der Jugendfeuerwehr: Junge Salzburger engagieren sich auf vielfältige Art.

Einen Tag Pferdereiten und Bastelarbeiten mit beeinträchtigten Kindern gestalten, in die Jahre gekommene Kleinode und Denkmäler herrichten oder ein Handbuch zur Gemüserettung herausgeben: Es sind vielfältige Akzente, die Landjugendgruppen in ihrem Umfeld setzen. "Mit 7500 Mitgliedern sind wir etwa in 75 der 119 Salzburger Gemeinden vertreten und die größte Jugendorganisation des Bundeslands", sagt Landesobmann Maximilian Brugger. Dass der Ruf der Jugend oft ein anderer ist, findet er schade, denn: Gerade die Landjugend bringe viel Positives in Bewegung.

So ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 05.12.2020 um 04:20 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/freiwilligkeit-in-salzburg-so-bringen-sich-die-jungen-ein-64783750