Chronik

Für den Christbaum-Transport gibt es strenge Vorschriften

Der Autofahrerclub ARBÖ erklärt, worauf man achten sollte, um den Weihnachtsbaum sicher nach Hause zu bringen.

Vorsicht ist beim Transport geboten. SN/dapd
Vorsicht ist beim Transport geboten.

Das Warten auf das Christkind dauert nicht mehr lang. Weihnachtsbäume werden natürlich schon gekauft. "Wir erleben immer wieder äußerst ,kreative' Ideen beim Transport des Christbaums", sagt Renate Eschenlohr vom ARBÖ Salzburg.

Sie gibt zu bedenken, dass die gesetzlichen Vorschriften für den Transport von Gütern auch für Christbäume keine Ausnahme kennen. Hier gelten laut ARBÖ dieselben Bestimmungen, wie für jedes andere Transportgut.

Falsch - und dennoch häufig zu sehen - sei, wenn die motorisierten Weihnachtsmänner den Baum einfach mit einem Seil oder mit Gummizügen aufs Autodach binden oder lose in das Fahrzeug legen. "Das ist extrem gefährlich, denn beim Beschleunigen oder bei einer Vollbremsung kann der Baum davonfliegen", sagt Eschenlohr.

Beim Transport auf dem Dach sollte die gesetzlich vorgeschriebene Kennzeichnung beachtet werden. Ragt der Baum einen Meter über den entweder vordersten oder hintersten Fahrzeugpunkt, muss der Baum mit einer entsprechenden Tafel gekennzeichnet werden. Die Maße der Tafel müssen 25 mal 40 Zentimeter sein und mit einem fünf Zentimeter breiten rot rückstrahlenden Rand gekennzeichnet sein. Auch wer den Baumwipfel aus der Heckklappe eines Kombis schauen lässt und dabei das Metermaß überschreitet, muss unbedingt eine solche Tafel befestigen. Bei Dämmerung, Dunkelheit, Nebel oder sonst schlechter Sicht, müssen zudem ein roter Rückstrahler hinten und ein weißer Strahler nach vorn angebracht werden.

Am Dach transportiert, muss der Christbaum gut verzurrt werden, am besten mit Gewebebändern. Weiters ist es wichtig, dass die Spitze des Baumes nach hinten zeigt. Auch wenn der Baum im Innenraum transportiert wird, muss er befestigt werden. Die Sicht sollte weder seitlich noch im Rückspiegel beeinträchtigt sein. Handbremse und Schalthebel müssen problemlos bedienbar bleiben. Die Geschwindigkeit muss angepasst werden, da bei einem abrupten Bremsvorgang der Baum zu einem gefährlichen Geschoß werden kann.

Ein falscher Transport mit dem Pkw ist ein Vormerkdelikt und im Fall eines Unfalls kann es zu Problemen mit der Versicherung führen.

Quelle: SN

Aufgerufen am 10.12.2019 um 12:14 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/fuer-den-christbaum-transport-gibt-es-strenge-vorschriften-80131501

Kommentare

Schlagzeilen