Chronik

Gehen Braumeister in Pension?

Günther Seeleitner probiert es. Sein Nachfolger ist schon da.

Günther Seeleitner und Martin Simion mit einer breiten Palette an Kaltenhausener Bieren.  SN/Karin Portenkirchner
Günther Seeleitner und Martin Simion mit einer breiten Palette an Kaltenhausener Bieren.

Wer sich in den Innenhof der Kaltenhausener Brauerei hineinwagt, dem weht ein kalter Wind entgegen. "Das ist der Berg", sagt Braumeister Günther Seeleitner und macht drei Schritte in den Lagerkeller hinein. Sofort kondensiert sein Atem in der feucht-kalten Luft. In Zeiten, als es noch keine Kühlanlagen gab, war Kaltenhausen am Fuße der Barmsteine der perfekte Standort für eine Brauerei. Auch heute ist keine zusätzliche Kühlung für das Lagern der Biere nötig.

33 Jahre lang hat Seeleitner die Geschicke ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 05.12.2021 um 07:41 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/gehen-braumeister-in-pension-37112584